EM-Qualifikation : "Sané wie im Strandurlaub" – Deutschland siegt locker in Weißrussland

Marco Reus (l.) wird nach seinem Treffer zum 2:0 von Serge Gnabry (m.) und Matthias Ginter beglückwünscht. Foto: dpa/Marius Becker
Marco Reus (l.) wird nach seinem Treffer zum 2:0 von Serge Gnabry (m.) und Matthias Ginter beglückwünscht. Foto: dpa/Marius Becker

Das DFB-Team erledigt seine Pflichtaufgabe in Weißrussland ohne Glanz. Leroy Sané und Manuel Neuer beeindrucken.

svz.de von
08. Juni 2019, 22:35 Uhr

Borissov | Ergebnis des Abends: Weißrussland - Deutschland 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Sané (13.), 0:2 Reus (62.)
Auch ohne Joachim Löw hat die deutsche Nationalmannschaft den Pflichtsieg in Weißrussland gebucht. Aushilfschef Marcus Sorg konnte in der EM-Qualifikation am Samstagabend beim 2:0 (1:0) in Borissow die Tore des neuen Erfolgsgaranten Leroy Sané (12. Minute) und von Marco Reus (62.) bejubeln. Teil eins des Sechs-Punkte-Auftrags von Bundestrainer Löw, der aus gesundheitlichen Gründen zum zweiten Mal in seinen 15 DFB-Jahren ein Länderspiel verpasste, ist damit erfüllt worden. Das Resultat hätte indes unter anderem nach Sanés Pfosten-Kopfball (83.) noch deutlich höher ausfallen können.

Vor dem Urlaub steht nun noch am Dienstag in Mainz die Partie gegen Estland an, das gegen den mit drei Siegen gestarteten Tabellenführer Nordirland mit 1:2 verlor. Deutschland ist nach zwei gewonnenen Spielen Zweiter in Gruppe C.

Gelassen mit den Händen in den Taschen konnte Sorg die meiste Zeit seines Debüts als Löw-Vertreter an der Seitenlinie verbringen. "Komisch" sei es ohne den Bundestrainer, weil dieser "unfassbar wichtig" sei, sagte Sorg kurz vor Anpfiff bei RTL. Im dunklen T-Shirt verfolgte der 53-Jährige den durchwachsenen Auftritt der DFB-Auswahl, griff nur selten mit Pfiffen ein, klatschte bei gelungenen Aktionen aufmunternd in die Hände.

Mit der Startelf hatte Sorg durchaus überrascht. Vor allem der Einsatz von Lukas Klostermann war nicht unbedingt zu erwarten. Der Leipziger begann anstelle von Thilo Kehrer von Paris Saint-Germain, weil er gut im Rhythmus sei, erklärte Sorg. Noch am Nachmittag habe er mit Löw telefoniert. Das letzte Wort bei der Aufstellung habe der Bundestrainer gehabt, betonte Sorg wie schon an den Vortagen. Während des Spiels jedoch sollte es keinen weiteren Austausch mit Löw geben.

Szene des Abends:

Dass Manuel Neuer nicht nur ein außergewöhnlich guter Torhüter ist, wenn es um das Tore verhindern geht, ist bekannt: Beim WM-Gewinn 2014 in Brasilien machte der Bayern-Keeper durch seine spektakulären Ausflüge weit aus dem Sechzehner hinaus auf sich aufmerksam. In Borissov hatte Neuer mal wieder einen solchen Moment, als er nach gut einer halben Stunde auf Höhe der Eckfahne den Weißrussen Yuri Kovalev durch ein regelrechtes Tänzchen mit dem Ball aussteigen ließ. Selbst als noch ein weiterer Angreifer hinzukam um zu versuchen, dem Keeper den Ball abzuluchsen, löste der 33-Jährige diese Aufgabe lässig und passte den Ball zwischen den beiden Weißrussen hindurch zu Jonathan Tah.


Kurz zuvor hatte Neuer seine Hauptbeschäftigung ebenfalls mit Bravour gemeistert: Einen Kopfball-Torpedo von Nikita Naumov aus kürzester Distanz klärte Neuer in gewohnt überragender Manier zur Ecke: Reaktionsschnell schoss sein linker Arm in die Höhe und beförderte den Ball ins Aus.

Manuel Neuer in seinem Element. Foto: dpa/Marius Becker
dpa/Marius Becker
Manuel Neuer in seinem Element. Foto: dpa/Marius Becker

Zahl des Abends: 4

Leroy Sané wartete nicht nur mit einer neuen Frisur auf, sondern auch mit einem weiteren Treffer in seiner Länderspielbilanz: Das 1:0 durch den vom FC Bayern umworbenen Offensivspieler von Manchester City war sein vierter Treffer in den vergangenen fünf Länderspielen. Zuvor hatte Sané in seinen ersten 15 Spielen im DFB-Dress noch gar nicht getroffen.

Leroy Sané mit neuer Frisur und altbekannter Torgefahr. Foto: dpa/Marius Becker
dpa/Marius Becker
Leroy Sané mit neuer Frisur und altbekannter Torgefahr. Foto: dpa/Marius Becker


Tweets des Abends:

Vor dem Spiel gab es eine Schweigeminute für den in dieser Woche verstorbenen früheren UEFA-Präsidenten Lennart Johansson. Der übertragende Sender leistete sich dabei einen Faux-pas:

Leroy Sanés neue Frisur war auch Thema bei den Twitter-Usern:

Dem "Kicker" unterlief bei seiner Startformation in der App ein kleiner Fehler:

An den Bundestrainer, der wegen eines Sportunfalls nicht dabei sein konnte, dachte auch ein User:

Beeindruckend:


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen