Urteil : Kneipen-Schlägerei: Russische Nationalspieler müssen ins Straflager

Der russische Fußballer Alexander Kokorin wird in Handschellen abgeführt.
Der russische Fußballer Alexander Kokorin wird in Handschellen abgeführt.

Eine Kneipen-Schlägerei bringt zwei russischen Nationalspielern üble Konsequenzen.

von
08. Mai 2019, 20:29 Uhr

Moskau | Die beiden russischen Fußball-Nationalspieler Alexander Kokorin und Pawel Mamajew müssen nach einem Angriff auf Staatsbeamte in ein russisches Straflager. Das hat ein Moskauer Gericht entschieden. Während Kokorin für ein Jahr und sechs Monate inhaftiert wird, beträgt die Strafe für Mamajew ein Jahr und fünf Monate. Beide saßen bereits sieben Monate in Untersuchungshaft. Diese Zeit wird von ihrer Strafe abgezogen.

Angriff auf Beamte des Handelsministeriums

Die Fußballer hatten im Oktober 2018 in einem Moskauer Cafe hohe Beamte des russischen Handelsministeriums angegriffen. Zuvor attackierten sie bereits den Fahrer eines TV-Moderators. Nachdem Videos von dem Vorfall aufgetaucht waren, stellten sich die beiden Männer der Polizei.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kokorin und Mamajew negativ in der Öffentlichkeit auffielen: 2016 wurde das Duo von der Nationalmannschaft ausgeschlossen, weil es nach dem Aus des Teams bei der EM 2016 auf einer Party in Monaco erwischt wurde. Kokorin entschuldigte sich für den Vorfall und absolvierte anschließend weitere Spiele im Nationaltrikot. Die Heim-WM im vergangenen Jahr verpasste der 28-Jährige allerdings verletzt. Mamajew stand anschließend nicht mehr im Nationalkader Russlands.

Während Kokorin eigentlich bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag steht, spielt Mamajew für FK Krasnodar. Beide Spieler sind von ihren Vereinen suspendiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen