River Plate gegen Boca Juniors : Attacken mit Steinen und Tränengas auf Fußballer in Buenos Aires

Aggressive Fans von River Plate vor dem Stadion Monumental in Buenos Aires.
Aggressive Fans von River Plate vor dem Stadion Monumental in Buenos Aires.

Vor dem Rückspiel der Copa Libertadores in Buenos Aires ist es zu schlimmen Ausschreitungen gekommen.

von
24. November 2018, 21:31 Uhr

Buenos Aires | Das Fußball-Team der Boca Juniors ist vor dem Finale der Copa Libertadores von Fans des Stadtrivalen River Plate mit Steinwürfen angegriffen worden. Der Bus, mit dem die Profis zum Rückspiel fuhren, wurde am Samstag bei der Ankunft am River-Plate-Stadion in Buenos Aires mit Steinen beworfen, die mindestens vier Fenster des Fahrzeuges zerstörten. Durch die Öffnungen drang Pfeffer- oder Tränengas in den Bus ein.

Der Anpfiff des Finales wurde auf Grund der Geschenisse um eine Stunde nach hinten verschoben. Bocas Kapitän Pablo Pérez wurde mit zwei Schnittwunden und Augen-Beschwerden in ein Krankenhaus gebracht. Auch Bocas Starstürmer Carlos Tévez erreichte das Stadion in Buenos Aires mit Atembeschwerden, wie der TV-Nachrichtensender TN zeigte.

Ein Blick in den Bus der Boca Juniors:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die 66 000 Eintrittskarten für das Rückspiel um den Titel der südamerikanischen Champions League sind allesamt an River-Fans ausverkauft. Seit 2013 dürfen in ganz Argentinien wegen zahlreicher Gewalttätigkeiten keine Gästefans mehr ins Stadion.

Das Hinspiel im Boca-Stadion war 2:2 (2:1) ausgegangen. Bei dem entscheidenden Rückspiel sind 2100 Polizisten im Einsatz.

Boca-Spieler mussten ärztlich untersucht werden

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen