Urteil des Schalker Ehrenrats : Reaktionen auf Tönnies-Entscheidung: Fans kritisieren "Strafmaß"

Lässt sein Amt als Aufsichtsrats-Vorsitzender drei Monate ruhen: Clemens Tönnies.
Lässt sein Amt als Aufsichtsrats-Vorsitzender drei Monate ruhen: Clemens Tönnies.

Schalke Boss Tönnies lässt drei Monate sein Amt ruhen. Für viele Fans und Experten ist das ein völlig falsches Signal.

von
07. August 2019, 07:02 Uhr

Gelsenkirchen | Clemens Tönnies ist mit einem blauen Auge davongekommen. Der Schalker Aufsichtsratchef lässt sein Amt bei Fußball-Bundesligisten für drei Monate ruhen. Zu diesem Ergebnis kam der Schalker Ehrenrat nach einer mehrstündigen Sitzung am Dienstagabend. Das Gremium kam zu dem Ergebnis, "dass der gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden des S04, Clemens Tönnies, erhobene Vorwurf des Rassismus unbegründet ist, wie es in der Mitteilung hieß.

Die Entscheidung sorgte in den sozialen Netzwerken bei einem überwiegenden Teil für großes Unverständnis. Viele Fans hatten den sofortigen Rücktritt des Schalke Bosses gefordert und sind nun enttäuscht über das milde Urteil. Tönnies soll das "Strafmaß" im Übrigen selbst bestimmt haben, was der Schalker Fangemeinde ebenfalls sauer aufstößt.

Wir haben einige Reaktionen aus dem Netz einmal aufgelistet:








Andere User nehmen die Entscheidung mit Humor



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen