Pyrotechnik für Fortschrittene : So feiert PAOK Saloniki die erste griechische Meisterschaft nach 34 Jahren

Der ehemalige Wolfsburger Vieirinha feierte mit PAOK Saloniki die erste Meisterschaft seit 1985.
Der ehemalige Wolfsburger Vieirinha feierte mit PAOK Saloniki die erste Meisterschaft seit 1985.

PAOK Saloniki ist neuer griechischer Fußball-Meister und feiert den Titel den gesamten Stadt überschwenglich.

von
23. April 2019, 07:04 Uhr

Thessaloniki | Nach 34 Jahren sicherte sich PAOK Saloniki durch einen 5:0-Heimsieg gegen Levadiakos erstmals wieder die griechische Fußball-Meisterschaft. Wie sehr die ganze Stadt und die eigenen Fans sich nach diesem Titel sehnten, zeigten die Feierlichkeiten in der ganzen Stadt und vor allem im Stadion. Und auch ein ehemaliger Ex-Wolfsburg-Profi stand im Mittelpunkt.

Die PAOK-Anhänger strömten nach dem Abpfiff ins Stadtzentrum und feierten mit Feuerwerk, Autokorsos und Hupkonzerten. Entlang der kilometerlangen Hafenpromenade von Thessaloniki zündeten die Fans Fackeln an. Den Triumph feierten die PAOK-Spieler am Sonntagabend mit einem Korso im offenen Bus. Über 100.000 Menschen säumten dabei die Straßen der zweitgrößten Stadt Griechenlands. Sie bejubelten den dritten Titel nach 1976 und 1985 ausgelassen und friedlich mit Pyrotechnik und Hupkonzerten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach etlichen Skandalen in der Vorsaison war PAOK mit zwei Punkten Abzug in die Saison gestartet und blieb in 29 Saisonspielen ungeschlagen (25 Siege, vier Remis). In seiner 93-jährigen Geschichte war es der insgesamt neunte nationale Titel (dreimal Meister, sechsmal Pokalsieger) für das Team von Trainer Razvan Lucescu und der erste für eine Mannschaft außerhalb Athens seit 31 Jahren (zuletzt AE Larissa 1987/88).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Diesen besonderen Meister-Moment mochte Vieirinha trotz seines Kreuzbandrisses nicht verpassen. Der ehemalige Wolfsburger Profi sollte mittendrin sein statt nur dabei. Also ließ sich der Portugiese am Sonntag von seinem PAOK-Trainer Răzvan Lucescu in der letzten Minute einwechseln, um das historische Ereignis auf dem Spielfeld zu erleben. Minutenlang feierten die PAOK-Fans unter den mehr als 30 000 Zuschauern den 33-Jährigen mit Standing Ovations in der ausverkauften Arena.

Vieirinha: "Mittlerweile einer von uns"

Mittelfeldspieler Vieirinha gilt als eine der beiden Hauptfiguren neben dem skandalumwitterten PAOK-Besitzer Iwan Savvidis für den Erfolg des Clubs aus dem Norden des Landes. Vieirinha hatte während der Saison wichtige und spektakuläre Tore erzielt und die Mannschaft stets ermutigt. "Wir können es schaffen. Ihr könnt es schaffen", war er immer wieder in den griechischen Medien zitiert worden. Vieirinha spielt seit 2017 bei PAOK, ist mit einer Griechin verheiratet und "mittlerweile einer von uns", sagte ein Club-Fan.

Einen Spieltag vor Saisonende hat Vieirinha seine Mission erfüllt. Mit nun 77 Punkten kann Saloniki nicht mehr vom ärgsten Verfolger Olympiakos Piräus (72) eingeholt werden. Nun kann Vieirinha seine schwere Verletzung auskurieren, die er sich in der vergangenen Woche im Spiel gegen AE Larisa zugezogen hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen