Das DFB-Pokal des HSV in Wehen musste mehrmals wegen Pyro-Attacken der HSV-Fans unterbrochen werden. Den Hamburger SV drohen drastische Strafen.
Das DFB-Pokal des HSV in Wehen musste mehrmals wegen Pyro-Attacken der HSV-Fans unterbrochen werden. Den Hamburger SV drohen drastische Strafen.

Harte Strafe in Aussicht : Pyro-Ärger trübt HSV-Freude: "Abbruch wäre dramatisch gewesen"

Das Fehlverhalten der Fans bereitet dem HSV Sorgen. Die Vorfälle beim Pokalsieg in Wiesbaden werden ein Nachspiel haben.

von
31. Oktober 2018, 17:43 Uhr

Wiesbaden | Matchwinner Pierre-Michel Lasogga konnte der verbotenen Pyro-Show einiger unverbesserlicher HSV-Chaoten ebenso wenig abgewinnen wie Trainer Hannes Wolf und Sportvorstand Ralf Becker. Das permanente Zündeln der Fans vor den Augen von DFB-Boss Reinhard Grindel beim 3:0 (1:0)-Auswärtssieg gegen den SV Wehen Wiesbaden trübte beim Hamburger SV die Freude über den Einzug ins Pokal-Achtelfinale und wird den finanziell klammen Bundesliga-Absteiger teuer zu stehen kommen. "Ich weiß nicht, ob den sogenannten Fans klar ist, was sie dem HSV damit antun. Unabhängig davon, dass das Spiel hätte abgebrochen werden können, kostet das auch wahnsinnig viel Geld. Und es ist natürlich auch gefährlich", schimpfte Becker.

Auch interessant: Pyro-Ärger beim HSV – Blitztor bringt Ulm kein Glück

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Von den 637 000 Euro, die es vom Deutschen Fußball-Bund im Achtelfinale gibt, wird der HSV als Wiederholungstäter wohl einen erklecklichen Teil an den Verband zurück überweisen müssen. Der DFB kündigte am Mittwoch die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens durch den Kontrollausschuss an. Der Zweitligist aus Hamburg, der in dieser Saison ein Rekord-Minus von rund 20 Millionen Euro erwartet, hatte erst im Sommer 115 000 Euro wegen des Fehlverhaltens seiner Fans in der Bundesliga-Rückrunde zahlen müssen und war in der abgelaufenen Saison mit insgesamt 225 000 Euro an Geldstrafen der am härtesten bestrafte Club.

Mehrfach musste das Spiel unterbrochen werden

In Wiesbaden setzte sich die Reihe unrühmlicher Vorfälle in der Bundesliga fort, wo Dortmunder Fans in Hoffenheim mit üblen Beleidigungen gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp aus der Rolle fielen und sich Anhänger von Hertha BSC während des Spiels beim BVB eine wüste Schlägerei mit der Polizei lieferten.

"Der DFB wird jetzt auf die Liga zugehen und über geeignete Maßnahmen sprechen, um für mehr Sicherheit zu sorgen", kündigte DFB-Präsident Grindel im "Hamburger Abendblatt" an. "Ich sehe das nicht allein als ein HSV-Problem, sondern wir beobachten allgemein diese Fälle, in denen Gewalttäter die Plattform des Fußballs für ihre Zwecke missbrauchen." Deshalb sind harte Sanktionen durch den Verband zu erwarten.

Becker kritisiert eigene Fans

Entsprechend sauer waren die HSV-Verantwortlichen über die Vorfälle beim Pokalspiel in Wiesbaden, das nach einer fünfminütigen Unterbrechung in der zweiten Halbzeit sogar vor dem Abbruch stand. "Ich bin grundsätzlich sehr genervt davon", sagte Becker. "Das ist kein Ausdruck von Freude, sondern schlecht für den Verein. Damit tut man uns keinen Gefallen. Unterstützung ist super, aber so macht es keinen Sinn", kritisierte der 48-Jährige.

Lasogga, der mit einem Doppelpack in der 21. und 51. Minute für die sportlichen Highlights gesorgt hatte, räumte ein: "Ich habe ein bisschen gezittert in der letzten halben Stunde und gedacht: Kommt, lasst die Dinger einfach aus. Wenn die Partie abgebrochen wird, sind wir die Doofen." Und Neu-Trainer Wolf, unter dem es im zweiten Spiel den zweiten Pflichtspielsieg gab, stellte fest: "Ein Abbruch wäre dramatisch gewesen. Das Feuer muss aus bleiben."

Holtby beschwichtigt die Fankurve

Es waren am Ende die Spieler, die die Fans während der Unterbrechung unmittelbar nach dem zweiten Treffer zur Vernunft brachten. "Ich habe den Jungs gesagt: Macht ihr noch ein Ding an, wird das Spiel abgebrochen. Wollt ihr das? Wir wollen es nicht", berichtete Lewis Holtby. Der Einpeitscher der HSV-Ultras habe daraufhin das Signal gegeben, das Abbrennen der Pyrotechnik bis zum Spielende zu unterlassen. So durften die Gäste-Fans in der Nachspielzeit sogar noch das 3:0 durch Douglas Santos bejubeln.

Der HSV kann sich nun in Ruhe auf den Zweitliga-Showdown gegen Mitabsteiger 1. FC Köln am kommenden Montag konzentrieren. Dann erwartet Sportvorstand Becker ein anderes Auftreten der Fans. Denn bei einem fortgesetzten Fehlverhalten könnte es irgendwann einmal nicht nur finanzielle, sondern auch sportliche Konsequenzen für den Verein geben. "Das wäre der Worst Case", sagte Becker und fügte hinzu: "Vielleicht war das heute die letzte Warnung."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen