Rückschlag für DAZN : Premier League ist ab 2019 wieder bei Sky zu sehen

Sky hat sich auf dem Sport-Übertragungsmarkt gegen Premier League durchgesetzt. Foto: dpa/Tobias Hase
Sky hat sich auf dem Sport-Übertragungsmarkt gegen Premier League durchgesetzt. Foto: dpa/Tobias Hase

Nach drei Jahren Pause darf Pay-TV-Sender Sky ab der Saison 2019/2020 wieder die Spiele der englischen Premier League zeigen.

von
04. Oktober 2018, 15:03 Uhr

München | Der Pay-TV-Sender Sky wird ab der Saison 2019/20 wieder für drei Jahre die Exklusivrechte an der englischen Premier League besitzen. Wie der Pay-TV-Sender Sky am Donnerstag mitteilte, hat er sich für die Saisons 2019/20 bis einschließlich 2021/22 die Rechte an der Übertragung der höchsten englischen Spielklasse gesichert. Bislang sind die Spiele von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp oder Arsenal-Star Mesut Özil beim Streamingdienst DAZN zu sehen, der seit 2016 anstelle von Sky überträgt. Von der kommenden Saison an bis einschließlich der Spielzeit 2021/22 kehrt die Top-Liga zu Sky zurück.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Einziger Anbieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Paket beinhaltet die Verbreitungswege über Satellit und Kabel, IPTV, Web und Mobile in Deutschland und Österreich sowie die exklusiven deutschsprachigen Rechte in der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein. DAZN hatte in der Vergangenheit durch den Einkauf der Rechte an der Champions League, Europa League und vieler europäischer Top-Ligen für Aufsehen gesorgt

Weiterlesen: Nach Shitstorm: Sky kündigt Entschädigungen für Abonnenten an

Der Verlust der Premier League ist der erste Rückschlag für den Streamingdienst, der zur Perform-Group des US-Milliardärs Leonard Blavatnik gehört.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen