Salzburg gegen Frankfurt verschoben : Auch Verlegung von Spiel gegen Bremen? Paderborn wittert "Wettbewerbsverzerrung"

Die Red Bull Arena bleibt aus Sicherheitsgründen am Donnerstag leer.
Die Red Bull Arena bleibt aus Sicherheitsgründen am Donnerstag leer.

Die DFL prüft eine mögliche Neuansetzung des Spiels Eintracht gegen Werder, das für Sonntag (18 Uhr) angesetzt ist.

von
27. Februar 2020, 18:24 Uhr

Salzburg | Aufgrund einer vorliegenden Orkanwarnung für heute Abend findet das Europa-League-Spiel zwischen RB Salzburg und Eintracht Frankfurt nicht statt. Böen mit Spitzen bis zu 120 km/h sind für die Region vorhergesagt.


"Diese Entscheidung musste im Rahmen einer vor Kurzem beendeten Krisensitzung, bei der neben der UEFA und Vertretern der beiden Klubs auch die lokalen Behörden sowie die Polizei Salzburg mit dabei waren, durch die örtlichen Sicherheitsbehörden getroffen werden", teilt der hessische Bundesligist auf seiner Homepage mit.

Sicherheit nicht gewährleistet

Eine sichere Abreise und der sichere Aufenthalt am Stadiongelände hätte weder für Zuschauer noch für die bei der ausverkauften Veranstaltung (29.000) im Einsatz befindlichen Personen gewährleistet werden können, heißt es weiter in der Mitteilung. Das Spiel findet an diesem Freitag, 28. Februar (18 Uhr) statt.

Nach der Verlegung prüft die Deutsche Fußball Liga mögliche Ausweichtermine für die am Sonntagabend um 18 Uhr angesetzte Partie der Hessen bei Werder Bremen. "Die DFL steht diesbezüglich in Kontakt mit beiden Clubs", teilte der Verband am Donnerstagabend mit und verwies auf den engen Terminplan. "Über eine mögliche Neuansetzung des Bundesliga-Spiels SV Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt wird die DFL am morgigen Freitag entscheiden."

Paderborn-Manager spricht von "Wettbewerbsverzerrung"

Nach der Verlegung von Eintracht Frankfurts Europa-League-Spiel bei RB Salzburg auf Freitag hat sich Manager Martin Przondziono von Bundesliga-Schlusslicht Paderborn beklagt. "Die Ansetzung ist eine Wettbewerbsverzerrung", sagte er der "Bild" und der "Sport Bild". Sollte die Eintracht nur 48 Stunden später wieder in der Bundesliga bei Werder Bremen antreten, würde eine ausgeruhte Werder-Mannschaft, die derzeit Tabellenplatz 17 belegt, am Sonntag gegen eine Mannschaft spielen, die keine zwei Tage Pause hatte.

mit dpa-Material

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen