Nach emotionalem Interview : Olaf Thon bezeichnet Augsburg-Trainer Manuel Baum als "Lappen"

Olaf Thon macht sich mit seinem Kommentar zu Manuel Baum keine Freunde.
Olaf Thon macht sich mit seinem Kommentar zu Manuel Baum keine Freunde.

Als sein Keeper Fabian Giefer erneut patzte, musste der Coach des FC Augsburg, Manuel Baum, seine Tränen unterdrücken.

von
25. September 2018, 11:07 Uhr

Augsburg | Nein, Fabian Giefer erlebt zurzeit keine gute Zeit im Tor des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg. Zwei Spiele hintereinander patzte der Keeper folgenschwer. Jüngst ließ er beim Spiel gegen den SV Werder Bremen einen Ball durch die Beine kullern – das 2:3 für die Hanseaten folgte. Angesprochen auf diesen Fehler reagierte sein Trainer Manuel Baum vor laufenden Kameras sehr emotional. Ex-Nationalspieler Olaf Thon hat offenbar kein Verständnis dafür und reagiert harsch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Als Trainer darf man eigentlich nicht so reagieren. Du musst Vorbild sein, du musst stehen wie eine Eiche. Wenn du dann da so einen Lappen hast – ist nicht gut", sagte Thon bei RTL Nitro in der Sendung "100% Bundesliga". Für diesen Spruch erntet der ehemalige Spieler des FC Schalke 04 Kritik auf den sozialen Netzwerken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Das war im 19. Jahrhundert! Heute kann und darf man das sogar als Stärke auslegen", betont TV-Kommentator Frank Buschmann über seinen Twitter-Account. Mit seiner Meinung steht er nicht alleine da. Übrigens: Thon stand selbst knapp eineinhalb Jahre als Trainer an der Außenlinie – beim VfB Hüls.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen