Neue Spekulationen : Offizielles Bayern-Angebot für Sané? Gerüchte um Leon Bailey

Wer wechselt nach München? Leroy Sane (l) oder doch Leon Bailey?
Wer wechselt nach München? Leroy Sane (l) oder doch Leon Bailey?

Im Wechseltheater um Leroy Sané scheint Bewegung zu kommen. Angeblich soll Bayern schon Ersatz gefunden haben.

von
01. August 2019, 06:58 Uhr

München | Rund um den deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München wird weiter über Neuzugänge spekuliert. Nach Informationen der "Bild" sollen die Münchner sowohl dem umworbenen Nationalspieler Leroy Sané als auch Manchester City "offizielle Angebote" vorgelegt haben. Die Bayern hatten zuletzt betont, dass sie sich zur der Personalie nicht mehr äußern wollen.

Zum Thema: Leroy Sané künftig bei Bayern? Was dafür spricht – und was dagegen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Transfermarkt.de" brachte am Mittwochabend mit Leon Bailey von Bayer Leverkusen einen weiteren Namen ins Spiel, der aber postwendend dementiert wurde. Nach Informationen "aus dem Spielerumfeld", so schrieb das Portal, stünden die Münchner vor der Verpflichtung des Leverkuseners.

Trainer Kovac dementiert Gerücht um Bailey

"Eigentlich bin ich für Transfers nicht zuständig", sagte Trainer Niko Kovac. Aber in diesem Fall müsse er etwas sagen. "Es ist kurios, wenn man einfach irgendwas in die Welt setzen kann und es passiert nichts", sagte der Bayern-Coach. Für solche Meldungen müsse man stichfeste Beweise haben, sagte Kovac. "Das ist nicht verifiziert, sondern falsifiziert."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen