Kuriose Meldung : Lionel Messi wechselt zu Viertliga-Club – das steckt dahinter

Eine kuriose Meldung rund um den argentinischen Superstar Lionel Messi verbreitete sich in den vergangenen Tagen wie ein Lauffeuer.
Eine kuriose Meldung rund um den argentinischen Superstar Lionel Messi verbreitete sich in den vergangenen Tagen wie ein Lauffeuer.

Ein 16-jähriger Fußballer benennt sich nach seinem Idol – und heraus kommt eine kuriose Meldung, die um die Welt geht.

von
26. August 2019, 12:21 Uhr

Oslo | Ein junger Norweger, der sich zu Ehren seines fußballerischen Idols Lionel Messi offiziell dessen Namen zugelegt hat, ist in seiner Heimat zu einem Viertliga-Verein gewechselt. Wie die Zeitung "Verdens Gang" berichtet, spielt das Talent künftig für die U16-Auswahl des Clubs IK Junkeren im nordnorwegischen Bodø. Einst hieß der 16-Jährige Daniel Are Knutsen, entschloss sich aufgrund seiner großen Bewunderung für den argentinischen Fußball-Star jedoch für eine Namensänderung. Die zuständige Steuerverwaltung genehmigte das laut Informationen der "VG" in diesem Jahr.

Auch interessant: Gleich mehrmals passierte Historisches: Die Highlights des 2. Spieltags


"Ich hatte den Plan schon eine ganze Weile, den Namen zu ändern. Lionel Messi ist mein größtes Idol", sagte der norwegische Messi der "VG". Den möglicherweise aus seinem neuen Namen herrührenden großen sportlichen Erwartungen gebot er aber sogleich Einhalt: "Einige Ähnlichkeiten wird man sicherlich erkennen, aber das Talent ist wohl nicht gleich groß. Ich versuche, so gut ich kann auf seine Weise zu spielen", sagte er. Er verfüge durchaus über eine ähnliche Ballführung und auch ein gewisses Tempo auf dem Platz.

Die Meldung, dass Lionel Messi in die vierte Liga Norwegens wechselt, hatte sich in den vergangenen Tagen wie ein Lauffeuer verbreitet und war – mit einem Augenzwinkern und Blick auf die kuriosen Hintergründe der Geschichte natürlich mit einem Augenzwinkern. in den vergangenen Tagen von zahlreichen internationalen Medien aufgegriffen worden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen