Im Alter von 32 Jahren : Niederländischer Ex-Fußballprofi Kelvin Maynard erschossen

Kelvin Maynard wurde in Amsterdam erschossen.
Kelvin Maynard wurde in Amsterdam erschossen.

Am späten Mittwochabend wurde der ehemalige Fußball-Profi Kelvin Maynard in Amsterdam erschossen. Die Täter flüchteten.

von
19. September 2019, 17:26 Uhr

Amsterdam | Der frühere niederländische Profi-Fußballer Kelvin Maynard ist in Amsterdam erschossen worden. Zwei Männer auf einem Motor-Scooter hatten das Feuer auf den fahrenden Wagen des 32-Jährigen eröffnet, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Die Täter seien geflohen. Über ein Motiv gab es zunächst keine Informationen.

Maynard hatte für die niederländischen Vereine FC Volendam und FC Emmen gespielt. Er stand auch beim belgischen Erstligisten FC Antwerpen und beim englischen Club Burton Albion unter Vertrag. Sein Ex-Verein twitterte über Maynard:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Mordanschlag ereignete sich am späten Mittwochabend. Maynard war schwer verletzt mit seinem Auto noch in eine Feuerwehrkaserne gefahren. Dort erlag er seinen Verletzungen.

Wenige Stunden zuvor waren die Niederlande durch die Ermordung eines Rechtsanwaltes, der den Kronzeugen in einem großen Mordprozess gegen eine organisierte Verbrecherbande verteidigt hatte, aufgeschreckt worden. Auch er war auf offener Straße erschossen worden. Die Ermittler gehen aber vorerst nicht davon aus, dass es einen Bezug zu dem Anschlag auf den früheren Fußballer gibt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen