Bei Länderspielen verletzt : 402 Millionen Euro auf der Tribüne? Tuchel bangt um Stars

Kylian Mbappé führte die Franzosen gegen Uruguay als Kapitän aufs Feld.
Kylian Mbappé führte die Franzosen gegen Uruguay als Kapitän aufs Feld.

Paris St. Germain bangt um seine Superstars Neymar und Kylian Mbappé: Beide verletzten sich bei Länderspielen.

svz.de von
21. November 2018, 07:05 Uhr

Paris | Die beiden Superstars Neymar und Kylian Mbappé haben in den Länderspielen am Dienstag nach ersten Eindrücken keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten. Trotzdem herrscht beim französischen Meister Paris Saint-Germain und Trainer Thomas Tuchel große Sorge, ob der 400-Millionen-Sturm im so wichtigen Champions-League-Gruppenspiel gegen den FC Liverpool am 28. November einsatzbereit ist. In dem Duell mit dem Vorjahresfinalisten steht das Weiterkommen in der Königsklasse auf dem Spiel. "Alarmstufe Rot", schrieb entsprechend die französische Sporttageszeitung "L'Equipe" am Mittwoch.

Dragun, Skibbe und Co.: Gewinner und Verlierer der Nations League

"Grundsätzlich ist es keine ernste Verletzung", sagte Brasiliens Teamarzt Rodrigo Lasmar dem TV-Sender SporTV, nachdem der Superstar beim 1:0 gegen Kamerun in London bereits nach acht Minuten mit Problemen an der rechten Leiste vom Platz gegangen war. "Wir haben bereits mit der Behandlung begonnen. Wir brauchen aber noch etwas Zeit, um mehr zu erfahren", fügte Lasmar hinzu.

Ähnlich sieht es bei Mbappé aus, der beim 1:0 gegen Uruguay in Paris in der 36. Minute mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden musste. Es gebe keinen Grund zur besonderen Besorgnis, sagte Nationaltrainer Didier Deschamps, wenngleich erst eine genaue Untersuchung für Klarheit sorge. Mbappé selbst sagte, dass er einen Schmerz gespürt habe. Er denke aber nicht, dass es eine Ausrenkung oder ähnliches sei.

Neymar musste im Testspiel der Brasilianer gegen Kamerun verletzt vom Platz. Foto: imago/PRiME Media Images
imago/PRiME Media Images
Neymar musste im Testspiel der Brasilianer gegen Kamerun verletzt vom Platz. Foto: imago/PRiME Media Images
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen