Ohne Marco Reus : Spiel gegen Russland: Löw setzt wieder auf junges Trio im Sturm

Joachim Löw setzt gegen Russland im Angriff wohl wieder auf Leroy Sané, Serge Gnabry und Timo Werner.
Joachim Löw setzt gegen Russland im Angriff wohl wieder auf Leroy Sané, Serge Gnabry und Timo Werner.

Auf Marco Reus muss das DFB-Team im Testspiel verzichten, im Tor kommt doch nicht Kevin Trapp zum Einsatz.

von
14. November 2018, 18:02 Uhr

Leipzig | Ohne den verletzten Marco Reus, aber wieder mit dem Turbo-Sturm um Timo Werner, Serge Gnabry und Leroy Sané will Bundestrainer Joachim Löw das Testländerspiel gegen Russland bestreiten. Im Angriff der Fußball-Nationalmannschaft soll das Trio wie zuletzt beim 1:2 in Frankreich auch am Donnerstag (20.45 Uhr/RTL) in Leipzig beginnen. "Die Drei vorn haben es gut gemacht. Die Tendenz geht dahin, dass die Drei wieder beginnen", sagte Löw am Mittwoch vor dem Abschlusstraining. Im Tor wird gegen den WM-Gastgeber Manuel Neuer stehen, zuletzt hatte Löw in Testspielen den Kapitän geschont.

Ohne Reus gegen Russland

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Reus kann gegen Russland definitiv nicht mitwirken und droht sogar im wichtigen Gruppenfinale der Nations League am Montag (20.45 Uhr/ARD) gegen Holland auszufallen. Der Kapitän von Borussia Dortmund sei wegen einer Mittelfußprellung und eines geschwollenen Knöchels nicht einsatzfähig. "Von daher macht es keinen Sinn", sagte Löw.

Analyse: Spielt das DFB-Team so schlecht wie noch nie?

Reus werde wohl am Donnerstag ins Lauftraining einsteigen. Danach müsse man "von Tag zu Tag sehen", sagte Löw. Der 29 Jahre alte Reus hatte sich die Blessur im Topspiel des BVB gegen den FC Bayern am Samstag zugezogen.

Zum Abschluss des missratenen WM-Jahres hofft Löw auf lange vermisste Erfolgserlebnisse. "Die Vorstellung und Idee ist klar, dass wir die zwei Spiele siegreich gestalten wollen", sagte der 58-Jährige. Wichtiger als der Russland-Test sei aber die Partie gegen die Niederlande in Gelsenkirchen. Der drohende Abstieg aus der besten Staffel der Nations League sei für den deutschen Fußball aber auch kein "Weltuntergang", betonte Löw.

"Wenn wir absteigen, dann müssen wir das hinnehmen." Man habe die Bedeutung des Wettbewerbs möglicherweise "etwas zu hoch gehangen". Nur mit einem Sieg gegen Oranje kann Deutschland den Abstieg aus der Liga A noch verhindern. Gewinnt Holland am Freitag gegen Frankreich ist auch die letzte Rettungsoption schon vor dem eigenen Spiel dahin.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen