Wie bei der WM : UEFA lässt vierte Einwechslung bei Verlängerung zu

Bei der WM in Russland darf in der Verlängerung ein vierte Spieler eingewechselt werden. Die Uefa gewährt in Europa nun auch die in der Verlängerung einen weiteren Wechsel. Foto: imago/Sven Simon
Bei der WM in Russland darf in der Verlängerung ein vierte Spieler eingewechselt werden. Die Uefa gewährt in Europa nun auch die in der Verlängerung einen weiteren Wechsel. Foto: imago/Sven Simon

Bei der WM in Russland dürfen Teams in der Verlängerung einen vierten Spieler einsetzen. Auch die Uefa erlaubt das nun.

von
05. Juli 2018, 12:58 Uhr

Moskau | Wie bei der Weltmeisterschaft in Russland ist künftig auch in den meisten europäischen Fußball-Wettbewerben bei Verlängerungen die Einwechslung eines vierten Spielers möglich. Das gab die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag in einer Mitteilung bekannt. Diese Neuerung tritt mit Beginn der kommenden Saison in den UEFA-Wettbewerben Champions League, Europa League und Super Cup sowie in der Europameisterschafts-Qualifikation in Kraft.

In der in diesem Jahr erstmals angesetzten Nations League ist die Einwechslung eines vierten Spielers in der Verlängerung lediglich im Finale möglich, teilte die UEFA dazu weiter mit.

Auch interessant: Sportpsychologe erklärt: So rehabilitierte Southgate ein ganzes Land

Nach einer zweijährigen Testphase hatten die Regelhüter des International Football Association Board IFAB im vergangenen März die Neuerung der vierten Einwechslung in die offiziellen Regularien aufgenommen. Sie gilt seit dieser Weltmeisterschaft. Der Russe Alexander Jerochin war am Sonntag in Moskau im Achtelfinale gegen Spanien in der 97. Minute der erste Spieler, der als vierter Mann ins Match gekommen war.

Unter anderem der Deutsche Fußball-Bund hatte an dem Pilotprojekt teilgenommen. Im DFB-Pokal darf seit dem Achtelfinale der Saison 2016/17 ein viertes Mal in der Verlängerung gewechselt werden. Auch bei der U21-EM in Polen vor einem Jahr war dies bereits erlaubt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen