Nach Zusammenstoß mit Torhüter : Ex-BVB-Star Subotic trotz schwerer Kopfverletzungen aus Krankenhaus entlassen

Keeper Stephane Ruffier erwischt seinen Teamkollegen Neven Subotic (Mitte) mit vollem Tempo mit dem Knie. Foto: imago/PanoramiC
Keeper Stephane Ruffier erwischt seinen Teamkollegen Neven Subotic (Mitte) mit vollem Tempo mit dem Knie. Foto: imago/PanoramiC

Während des Spiels seines AS Saint-Étienne prallte Ex-BVB-Spieler Neven Subotic mit seinem Keeper zusammen.

von
06. Dezember 2018, 16:15 Uhr

Bordeaux | Fußball-Profi Neven Subotic hat sich bei einem Zusammenprall am Kopf verletzt. Der langjährige Abwehrspieler von Borussia Dortmund, der seit Januar für den französischen Erstligisten AS Saint-Étienne spielt, stieß in der Ligapartie seines Teams am Mittwochabend bei Girondins Bordeaux unglücklich mit dem Knie seines Torwarts Stéphane Ruffier zusammen und musste blutüberströmt vom Platz gebracht werden.

Subotic hat Krankenhaus verlassen

Jetzt hat der Verein sich zur Verletzung von Subotic geäußert. "Der zentrale Verteidiger hat eine sehr gute Nacht verbracht. Er hat das Krankenhaus in Bordeaux bereits wieder verlassen", teilte der Klub in einer Pressemitteilung mit. Beim 29-Jährigen wurde ein "Kontroll-Scan" durchgeführt und das Ergebnis sei "beruhigend" gewesen, hieß es. "Nevens Rückkehr nach Saint-Etienne ist für den Abend geplant."

Tweet vom AS St. Etienne

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Der Zusammenstoß im Video

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der BVB schickte dem 29 Jahre alten Subotic via Twitter Genesungswünsche. "Gute und vor allem ganz, ganz schnelle Besserung an Neven Subotic! Wir wissen, dass du ein Kämpfer bist und hoffen, dass du ganz bald wieder auf den Beinen bist."

Lesen Sie auch: Zockt Mesut Özil wirklich so viel Fortnite

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen