Lange Sperre : Nach Spuckattacke: Harte Strafe für Stuttgart-Profi Ascacibar

Stuttgarts Santiago Ascacibar (r) fällt dem VfB Stuttgart nach seiner Roten Karte gegen Leverkusen lange aus.
Stuttgarts Santiago Ascacibar (r) fällt dem VfB Stuttgart nach seiner Roten Karte gegen Leverkusen lange aus.

Stuttgarts Santiago Ascacibar wird seinem Verein im Abstiegskampf lange fehlen. Der DFB bestrafte den Argentinier hart.

svz.de von
16. April 2019, 15:42 Uhr

Frankfurt/Main | Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart ist nach seiner Spuck-Attacke vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer harten Strafe belegt worden. Der 22-jährige Argentinier wurde bis einschließlich 25. Mai gesperrt, wie der DFB am Montag mitteilte.

Damit könnte Ascacibar erst in einem möglichen Relegations-Rückspiel gegen den Abstieg gegen den Zweitliga-Dritten (27. Mai) wieder für den VfB auflaufen. Am Samstag hatte Ascacibar in der Nachspielzeit der 0:1-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen in die Richtung von Nationalspieler Kai Havertz gespuckt und dafür die Rote Karte gesehen.

Auch interessant: Trainerentlassung bei Hertha BSC

Der VfB Stuttgart hat die Strafe akzeptiert und der Argentinier zeigt sich einsichtig: "Ich habe mich für mein Verhalten beim Verein und der Mannschaft entschuldigt. Natürlich gilt meine Entschuldigung auch meinem Gegenspieler Kai Havertz. Auch wenn ich zuvor provoziert wurde, darf mir so etwas nicht passieren", erklärt er auf der vereinseigenen Homepage.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen