Für Atlético Madrids Diego Costa : Nach übler Schiri-Beleidigung: Fußballverband verhängt "Supersperre"

Diego Costa griff Schiedsrichter Manzano an den Arm. Alleine hierfür erhält der Stürmer vier Spiele Sperre.
Diego Costa griff Schiedsrichter Manzano an den Arm. Alleine hierfür erhält der Stürmer vier Spiele Sperre.

Ungewöhnlich harte Strafe für Diego Costa vom spanischen Spitzenclub Atlético Madrid: Der Nationalspieler wurde für acht Spiele gesperrt.

von
11. April 2019, 13:52 Uhr

Madrid | Die Saison ist für Diego Costa vorbei: Der Stürmer von Atlético Madrid wurde nach seiner Schiedsrichter-Beschimpfung im Top-Duell der spanischen Fußball-Liga beim FC Barcelona für acht Spiele gesperrt. Der 30 Jahre alte Profi bekomme vier Spiele, weil er Schiri Jesús Gil Manzano zunächst schwer beleidigt habe, und vier weitere Begegnungen, weil er nach seinem Feldverweis den Unparteiischen am Arm festgehalten habe, teilte der spanische Verband RFEF am Donnerstag mit. Die Madrider Zeitung "Marca" schrieb von einer ungewöhnlichen "Supersperre".

Ajax-Star: Erst Macho-Spruch über eigene Freundin – dann Traumtor gegen Juventus

Bis zum Ende der Primera División fehlen nur noch sieben Runden, so dass Costa nach dieser Entscheidung des RFEF-Wettbewerbskomitees auch zum Auftakt der kommenden Saison pausieren muss. Atlético Madrid teilte mit, dass der Club Einspruch gegen die Sperre erheben werde.

Bei der 0:2-Niederlage in Barcelona hatte Costa schon in der 28. Minute Rot gesehen und die Chancen des Tabellenzweiten auf einen Sieg gegen den Spitzenreiter damit deutlich reduziert. Der in Brasilien geborene Spanier habe seine Mutter schwer beleidigt, verriet der Schiedsrichter nach dem Match. Nach Angaben des Verbandes liegt auch eine Tonaufnahme der Beleidigungen als Beweis vor. "Ich sch**** auf deine Hu***-Mutter", soll der ehemalige Chelsea-Spieler gesagt haben.

Durch die Niederlage in Barcelona vergrößerte sich der Rückstand von Verfolger Atlético auf den Titelverteidiger aus Barcelona bei sieben ausstehenden Spielen auf kaum einzuholende elf Punkte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen