Brasilianer mit Pech : Nach Schalke-Abschied: Albtraum für Naldo in Monaco

Naldo spielte vor seinem Wechsel nach Monaco für Werder Bremen, den VfL Wolfsburg und Schalke 04.
Naldo spielte vor seinem Wechsel nach Monaco für Werder Bremen, den VfL Wolfsburg und Schalke 04.

Nach seinem Abschied vom FC Schalke erlebt Naldo beim AS Monaco derzeit ein sportliches und persönliches Desaster.

von
27. Januar 2019, 14:19 Uhr

Monaco | Der frühere Bundesliga-Profi Naldo hat beim französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco einen völlig verkorksten Start hingelegt. Bei seinem dritten Punktspiel-Einsatz flog der Abwehrspieler zum zweiten Mal vom Platz. Bei der 0:2-Niederlage bei FCO Dijon sah der Innenverteidiger nach einer missglückten Grätsche gegen Julio Tavares nach einer Stunde die Rote Karte. In der Woche zuvor war er im Spiel gegen Racing Straßburg wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen worden. Die Sperre saß der 36-Jährige unter der Woche im Pokalspiel beim FC Metz ab. Monaco steht auf dem vorletzten Platz der Ligue 1 und hatte zuletzt Trainer Thierry Henry durch Leonardo Jardim ersetzt.

Zum aktuellen Transferticker

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen