"Eine Sauerei" : Nach Bayer-Kantersieg: Rudi Völler attackiert Sky-Moderator

Rudi Völler war mit den Aussagen von TV-Moderator Patrick Wasserzieher nicht einverstanden.
Rudi Völler war mit den Aussagen von TV-Moderator Patrick Wasserzieher nicht einverstanden.

Nach dem 6:2 von Leverkusen in Bremen zeigte sich Bayer-Boss Rudi Völler entsetzt über die anhaltende Trainer-Debatte.

von
29. Oktober 2018, 07:39 Uhr

Leverkusen | Es war schon ein wenig paradox, was sich am Sonntag nach dem klaren 6:2-Sieg von Bayer Leverkusen bei Werder Bremen in den Katakomben des Bremer Weserstadions abspielte. Da hatten die Gäste gerade den dringend benötigten Dreier eingefahren und dennoch gab es weiter Diskussionen um Bayer-Coach Heiko Herrlich. Weil Moderator Patrick Wasserzieher im Pay-TV-Sender Sky darüber spekulierte, dass die Zukunft des Trainers in Leverkusen weiter ungewiss sei, sah sich Sportdirektor Rudi Völler zu einer lautstarken Klarstellung gezwungen. "Definitiv nicht", sagte Völler zur Frage, ob Herrlich entlassen werde.

"Unsäglich"

Völler war angefressen. Da hätten alle Beteiligten gerade ein so tolles Fußballspiel gesehen und dennoch würde weiter über Herrlich diskutiert. "Das ist eine Sauerei", echauffierte sich Völler, dem die gute Laune nach dem wichtigen Sieg vergangen war. "Bei allem Respekt, dass man kritische Frage stellen muss. Aber ich finde es unsäglich, wie ein Mann, der gerade 6:2 gewonnen hat, mit einer überragenden taktischen Leistung und mit tollem Fußball, in der Sendung so vorgeführt wird. Das ist unglaublich für mich."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dabei attackierte Völler direkt Wasserzieher: "Ich kenne ihn lange, mag und schätze ihn. Aber ich bin heute auch deswegen nicht hin, weil ich es nicht mehr hören kann – Woche für Wochen die gleichen Fragen. Ich fand das unsäglich. Ich bin sehr enttäuscht. 25 Mal hat er nachgefragt. Er hätte gehört, wir wären da in der Kabine. Vielleicht wäre da etwas."

Die Situation in Leverkusen: Vor dem Spiel war der Druck auf Herrlich groß, der schlechteste Leverkusener Saisonstart seit Einführung der Drei-Punkte-Regel hatte Spuren hinterlassen. Eine klare Niederlage an der Weser und es hätte in der Tat eng werden können für den Coach. Doch statt der von vielen erwarteten Klatsche gab es einen völlig überraschenden Kantersieg. Kevin Volland (8. Minute), Julian Brandt (38.), Karim Bellarabi (45.), Kai Havertz mit einem Doppelpack (67./77.) und Aleksandar Dragovic (72.) trafen für die offensiv entfesselt aufspielenden Gäste. Bayer geht nun mit viel Rückenwind in den Westschlager im DFB-Pokal in Mönchengladbach am Mittwoch. Und mit Trainer Herrlich.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen