Kapitän gegen den FC Burnley : Nach 41 Tagen: Özil gibt Startelf-Comeback und glänzt bei Sieg

In englischen Medien wird derzeit über eine Leihe Özils ins Ausland spekuliert.
In englischen Medien wird derzeit über eine Leihe Özils ins Ausland spekuliert.

Viel wurde in den vergangenen Tagen über Mesut Özil spekuliert. Jetzt hat er auf dem Platz Antworten geben.

von
22. Dezember 2018, 13:25 Uhr

London | Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Özil stand beim 3:1 (1:0)-Sieg der Gunners gegen den FC Burnley 41 Tage nach seinem letzten Auftritt von Beginn an in der Premier League wieder in der Startelf und spielte durch. Vor dem Erfolg hatte Arsenal zwei Pflichtspiele nacheinander verloren.

Aubameyang brachte Arsenal vor heimischer Kulisse mit Toren in der 14. und 48. Minute am Samstag in Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Ashley Barnes (63.) musste das Team von Coach Unai Emery noch einmal zittern, doch in der Nachspielzeit sorgte der eingewechselte Alex Iwobi für die Entscheidung.

Weiterlesen: Mehr als 5000 Matches: Zockt Mesut Özil wirklich so viel Fortnite?

Beim 1:1 gegen den FC Southampton am vergangenen Sonntag war Özil für die letzten rund 20 Minuten zum Einsatz gekommen. Davor hatte er einige Spiele verpasst - nach Angaben seines Clubs wegen Rückenbeschwerden. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied des 30-Jährigen von Arsenal gegeben. (Weiterlesen: Wirbel in England: Zeigt Video Arsenal-Stars beim inhalieren von Lachgas?)

Ausleihe des Weltmeisters in der Winterpause?

Einem Bericht der "Times" vom Freitag zufolge zieht der Londoner Club eine Ausleihe des Weltmeisters von 2014 im Januar in Erwägung. Özil habe das Vertrauen des neuen Arsenal-Trainers Unai Emery bislang nicht gewinnen können, hieß es weiter. Die Gunners seien daher bereit, den Mittelfeldspieler gehen zu lassen. Erst zu Beginn des Jahres hatte Özil seinen Vertrag bei Arsenal bis Ende Juni 2021 verlängert, er gehört zu den Spitzenverdienern des Teams.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen