"Unverzichtbar für den Sport" : Mögliches Verbot von Kunstrasenplätzen: Pistorius für Bestandsschutz

Kunstrasen wie hier in Georgsmarienhütte findet sich auf vielen Sportplätzen. Foto: Jörn Martens
Kunstrasen wie hier in Georgsmarienhütte findet sich auf vielen Sportplätzen. Foto: Jörn Martens

Wie geht es weiter mit Kunstrasenplätzen? Noch steht nicht fest, ob sie einer strengeren Mikroplastik-Regel zum Opfer fallen und verboten werden. Niedersachsens Sportminister will jedenfalls sicherstellen, dass Sportvereine nicht plötzlich ohne Sportplatz dastehen.

von
07. November 2019, 02:22 Uhr

Osnabrück | Das mögliche Verbot von Kunstrasenplätzen sorgt in vielen Sportvereinen und Kommunen für Unsicherheit. Niedersachsens Sportminister Boris Pistorius (SPD) hat sich jetzt für einen Bestandsschutz der Spielstätten ausgesprochen, sollte es tatsächlich zu einem Verbot kommen.

Pistorius teilte unserer Redaktion mit, dass Mikroplastik zwar nachgewiesener Maßen schädlich für die Umwelt sei. „Wir müssen aber auch bedenken, dass die Kunststoffrasenplätze für den Sport und gerade den Fußball in den Vereinen eine riesige Bedeutung haben.“ Die umstrittenen Spielstätten sind in dieser Woche sowohl Thema auf der Sport- als auch auf der Umweltministerkonferenz.

Etwa 6000 Kunstrasenplätze in Deutschland

Bundesweit soll es etwa 6000 derartige Sportplätze geben. Im Zuge ihrer Kunststoffstrategie will die EU-Kommission prüfen, ob die mit Mikroplastik-Granulat gefüllten Plätze verboten werden sollen. Mit einer Beratung wird ab Mitte 2020 gerechnet, ein Verbot soll nicht vor 2021 kommen. In diesem Fall müsse der Spielbetrieb weiter gesichert sein, forderte Pistorius. Kunstrasenplätze seien „vor allem in Großstädten und Ballungsräumen unverzichtbar“ für den Trainings- und Spielbetrieb.

Niedersachsens Sportminister Boris Pistorius (SPD). Foto: Steffen/Dpa
Peter Steffen
Niedersachsens Sportminister Boris Pistorius (SPD). Foto: Steffen/Dpa

Der SPD-Politiker will verhindern, dass die Plätze im Falle eines Verbots umgehend stillgelegt und abgerissen werden müssen. Daher wolle er sich für einen Bestandschutz und eine angemessene Übergangsfrist einsetzen. „Das hilft den Vereinen und Kommunen vor Ort“, so Pistorius. Niedersachsen hat auf der ab Donnerstag tagenden Sportministerkonferenz in Bremerhaven einen entsprechenden Antrag eingebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen