Keine Einigung : Millionen-Deal des FC Bayern mit Autokonzern BMW gescheitert

Werden in Zukunft doch nicht wie geplant kooperieren: Der FC Bayern München und Autobauer BMW.
Werden in Zukunft doch nicht wie geplant kooperieren: Der FC Bayern München und Autobauer BMW.

Der FC Bayern München wird in Zukunft doch nicht mit Fahrzeugen von BMW ausgestattet.

von
18. Mai 2019, 13:54 Uhr

München | Der erwartete Sponsorendeal des Münchner Autokonzerns BMW mit dem FC Bayern ist überraschend geplatzt. "Die Verhandlungen sind beendet, und wir werden nicht Sponsor des FC Bayern München", sagte ein BMW-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Zu Details äußerte er sich zunächst nicht. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet.

Partnerschaft im März noch bestätigt

Im März hatten beide Seiten die Pläne für eine strategische Partnerschaft des Münchner Premium-Herstellers mit dem Deutschen Fußball-Rekordmeister bestätigt. Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte gesagt, es gehe um eine Vereinbarung für den Fußball und den Basketball. Wie hoch der Vertrag dotiert sein sollte, war zunächst nicht bekannt.

Bei einer Einigung hätte BMW den bisherigen Bayern-Sponsor Audi abgelöst. Mit dem BMW-Konkurrenten aus Ingolstadt läuft noch ein Vertrag bis 2025.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen