Halbfinale der Champions League : Liverpool gegen Barcelona: Sogar Verlierer Klopp lobt Zauberer Messi

Lionel Messi (Mitte) zog meist mehrere Spieler auf sich.
Lionel Messi (Mitte) zog meist mehrere Spieler auf sich.

Der FC Barcelona hat nach einem 3:0-Hinspielerfolg gegen den FC Liverpool den ersten Schritt in Richtung Finale gemacht.

von
02. Mai 2019, 06:02 Uhr

Barcelona | Den Abend hatte sich Jürgen Klopp sicherlich anders vorgestellt. Trotz einer ordentlichen Leistung seines Teams musste sich der FC Liverpool dem FC Barcelona 3:0 geschlagen geben. Zwar hatten auch die Reds die ein oder andere Chance ein Tor zu erzielen, doch die Spanier waren schlussendlich effektiver. Für den Einzug ins Finale der Champions League hat der FC Barcelona nun die deutlich bessere Ausgangssituation.

Nach einer weiteren magischen Messi-Nacht würdigten auch die geschlagenen Verlierer den argentinischen Tor-Jubilar. "Was ein Schuss, verrückt", sagte Klopp über den Freistoß, den Lionel Messi am Mittwochabend in der 82. Minute des Champions-League-Halbfinals in den Winkel zauberte.

"Er ist einer der Größten aller Zeiten, in der Champions League bringt er immer wieder diese besonderen Momente", sagte Liverpools Mittelfeldspieler James Milner und konstatierte ebenso frustriert wie treffend: "Du kannst ihn nicht 90 Minuten ausschalten, dafür hat er zu viel Qualität."

Der Champions-League-Abend kompakt

Ergebnis des Abends

FC Barcelona – FC Liverpool: 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Suarez (26. Minute), 2:0 Messi (75. Minute), 3:0 Messi (82. Minute)

Spieler des Abends

Machte ein bärenstarkes Spiel und zog immer wieder mehrere Liverpool-Spieler auf sich: Barca-Star Lionel Messi. Foto: imago images / Action Plus
imago images / Action Plus
Machte ein bärenstarkes Spiel und zog immer wieder mehrere Liverpool-Spieler auf sich: Barca-Star Lionel Messi. Foto: imago images / Action Plus

Was für ein Spieler: Besser als Lionel Messi es bei seinem Treffer zum 3:0 gemacht hat, kann man einen Freistoß nicht schießen. Mit seinem linken Zauberfuß schlenzte der 31-Jährige den Ball aus 25 Metern über die Mauer unhaltbar in die linke obere Ecke. Es war der 600. Treffer für den Argentinier im Trikot des FC Barcelona.

Schon beim Treffer zum 2:0 leistete er die Vorarbeit, zog gleich fünf Liverpool-Spieler auf sich und schaffte es trotzdem noch, den Ball abzulegen. Suarez knallte den Ball an die Latte, der Abpraller landete beim Argentinier, der ins leere Tor traf.

Szene des Abends

Elfmeter oder nicht? Die in den vergangenen Wochen häufig aufgekommene Diskussion um die Hand-Regel im Sechszehner gab es auch beim Halbfinal-Kracher. Jordi Alba legte den Ball in der 14. Minute zurück auf Lionel Messi, dessen Schuss geblockt wurde. In dieser Situation hatte Liverpool-Verteidiger Joel Matip den Ball an die rechte Hand bekommen. Doch Schiedsrichter Björn Kuipers ließ das Spiel weiterlaufen. Die Situation wurde zwar auch vom Videoassistenten überprüft, doch er sah es anscheinend wie der Niederländer.

Choreografie des Abends

Foto: imago images / PA Images
imago images / PA Images
Foto: imago images / PA Images

Die Fans des FC Barcelona boten eine spektakuläre Choreo. In den Vereinsfarben blau, rot und gelb erstrahlte das gesamte Stadion – und hatte auch eine Message dabei: "Ready to color Europe", zu deutsch: "Bereit, Europa einzufärben".

Zahl des Abends

12. Luis Suarez hat jedes seiner letzten 12 Champions-League-Tore im Camp Nou erzielt. Sein letztes Auswärtstor erzielte er im September 2015 beim AS Rom.

Tweets des Abends

Zum Freistoß von Lionel Messi:


Zum Tempo des Spiels:

Zum Handspiel von Matip:

Zu Lionel Messis Verhalten nach einem Foul:

So geht es weiter:

In der nächsten Woche finden die Halbfinalrückspiele der Champions League statt. Am Dienstag empfängt der FC Liverpool den FC Barcelona, am Mittwoch spielt Tottenham Hotspur bei Ajax Amsterdam.

Dienstag, 7. Mai (21 Uhr): FC Liverpool – FC Barcelona

Mittwoch, 8. Mai (21 Uhr): Ajax Amsterdam – Tottenham Hotspur

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen