Deutliche Worte des externen Beraters : "Meisterschaft dankend abgelehnt": Sammer kritisiert Borussia Dortmund

Matthias Sammer ist seit Saisonbeginn externer Berater von Borussia Dortmund.
Matthias Sammer ist seit Saisonbeginn externer Berater von Borussia Dortmund.

In seiner Funktion als externer Berater hat Matthias Sammer jetzt Kritik an der Mannschaft von Borussia Dortmund geübt.

von
07. Mai 2019, 17:09 Uhr

Dortmund | BVB-Berater Matthias Sammer hat die fehlende Konstanz der Dortmunder Fußball-Profis im Kampf um die deutsche Meisterschaft bemängelt. "Sie haben es vorher auf dem Silbertablett serviert bekommen. Wenn man mir das anbieten würde, würde ich zugreifen. Aber sie haben dankend abgelehnt", kommentierte der einstige Nationalspieler beim TV-Sender Eurosport. Er bezog sich dabei auf den Einbruch der Borussia in den vergangenen Wochen, in denen sie einen zwischenzeitlichen Neun-Punkte-Vorsprung auf die Bayern verspielte. Der ehemalige Sportvorstand der Münchner ist seit vergangenem Sommer beim Revierclub als externer Berater tätig.

Nach Kompany-Hammer: Diese Elf holte 73 Titel nach ihrer HSV-Karriere

Zwei Spieltage vor dem Saisonende hat das Team von Trainer Lucien Favre bei vier Punkten Rückstand auf die Bayern nur noch geringe Chancen auf den Titel. Nach Einschätzung von Sammer befindet sich der BVB noch in einem Reifeprozess. "Die spektakulären Spielszenen vor allem in der Hinrunde, aber auch in der Rückrunde waren gepaart mit Schwankungen im Spiel und zu vielen individuellen Fehlern. Das hat natürlich mit einer gewissen Ruhe, Reife und Abgeklärtheit zu tun. In der Summe – mit einem starken Widerpart, wie Bayern und Leipzig, kannst du dann nicht ganz oben landen", sagte der Europameister von 1996 und Champions-League-Sieger von 1997.

Allerdings nahm Sammer die Borussia auch in Schutz: "Alle tun so, als ob Dortmund mit neun Punkten Vorsprung in die Saison gestartet wäre, aber den hat sich Dortmund erarbeitet." Der BVB-Berater arbeitet zudem für Eurosport als Experte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen