Nach Kiefer- und Augenhöhlenbruch : Gladbach-Profi Ginter schickt Gruselfoto aus dem Krankenhaus

Matthias Ginter musste nach einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler im Bundesliga-Duell mit Hannover 96 blutend vom Platz getragen werden.
Matthias Ginter musste nach einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler im Bundesliga-Duell mit Hannover 96 blutend vom Platz getragen werden.

Nach der Verletzung von Matthias Ginter fällt ihm das Lächeln noch schwer – wie ein Foto nun zeigt.

von
28. November 2018, 12:30 Uhr

Mönchengladbach | Blutend und auf einer Trage musste Matthias Ginter am vergangenen Sonntag vom Platz getragen werden. Im Spiel seiner Borussia aus Mönchengladbach gegen Hannover 96 war der Nationalspieler zuvor mit Gegenspieler Noah Bazee zusammengeprallt. Diagnose: Kiefer- und Augenhöhlenbruch. Aus dem Krankenhaus meldete sich nun Ginter selbst zu Wort. Auf dem Foto, das er auf Twitter veröffentlichte, wird sein Lächeln von den Spuren der Verletzung überschattet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Ja ich weiß, es sieht alles noch etwas schief aus und das Lachen klappt auch noch nicht richtig, aber ansonsten geht’s mir gut", schreibt Ginter auf Twitter. Tatsächlich sieht sein Lächeln arg gezwungen aus, sein Auge dunkelrot und zugeschwollen. "Danke für eure riesige Anteilnahme aus den vielen verschiedenen Fanlagern. Ich werde so schnell wie möglich zurück sein", lässt er seine Fans wissen.

Hinrundenaus für Ginter

Wann genau der 24-Jährige wieder auf dem Platz stehen kann, ist ungewiss. Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen ist eine Rückkehr in diesem Jahr ausgeschlossen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen