Playoff-Rückspiele : Marin mit Roter Stern in Champions League – Aufregung um Panzer-Provokation

Marko Marin und Roter Stern Belgrad stehen in der Champions League, vor dem Belgrader Stadion kam es aufgrund eines Panzers zu kontroversen Diskussionen.
Marko Marin und Roter Stern Belgrad stehen in der Champions League, vor dem Belgrader Stadion kam es aufgrund eines Panzers zu kontroversen Diskussionen.

Roter Stern Belgrad, Dinamo Zagreb und Olympiakos Piräus haben sich am Dienstag für die Champions League qualifiziert.

von
28. August 2019, 05:59 Uhr

Berlin | Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Marko Marin hat mit Roter Stern Belgrad den Einzug in die Gruppenphase der Champions League geschafft. Den Serben genügte am Dienstag im Playoff-Rückspiel ein 1:1 (0:0) gegen den Schweizer Meister Young Boys Bern zum Weiterkommen. Im Hinspiel hatten sich beide Clubs 2:2 getrennt, Belgrad kam aufgrund der auswärts mehr erzielten Tore weiter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch Dinamo Zagreb und der griechische Rekordmeister Olympiakos Piräus sicherten sich einen Platz in der Königsklasse. Zagreb reichte nach dem 2:0 im Hinspiel bei Rosenborg Trondheim ein 1:1. Piräus siegte beim FK Krasnodar 2:1, nachdem die Griechen schon das Hinspiel 4:0 gewonnen hatten.

Heiße Schlussphase

Spannend ging es in Belgrad zu. Nachdem die Gastgeber durch Aleksa Vukanovic in Führung gegangen waren (59.), läutete Mohamed Ben Nabouhane mit seinem Eigentor zum Ausgleich (81.) eine heiße Schlussphase ein. Doch die Belgrader, bei denen Marin durchspielte, retteten sich ins Ziel.

Panzer vor dem Stadion

Vor dem Spiel hatte ein vor dem eigenen Stadion geparkten Panzer eine heftige Kontroverse ausgelöst. Laut serbischen Medienberichten hatte ein Fanclub die Aktion initiiert, der Panzer steht seit Montag vor dem als "Marakana von Belgrad" bekannten Stadion Rajko Mitic. Während des Hinspiels gegen Bern (2:2) vor einer Woche hatten maskierte Angreifer zwei Bars serbischer Fans in Kroatien angegriffen. Der Vorfall löste hitzige Diskussionen zwischen Politikern beider Länder aus.

Lesen Sie auch: Nach Bayern-Pleite: Schalke-Fan erstattet Anzeige gegen Schiedsrichter

Am Mittwochabend (ab 21 Uhr) werden die letzten drei Plätze für die Champions-League-Endrunde vergeben. Unter anderem empfängt der Halbfinalist aus der vergangenen Saison, Ajax Amsterdam, Apoel Nikosia mit Trainer Thomas Doll (Hinspiel: 0:0). Die Übersicht:

  • Club Brügge - Linzer ASK (1:0)
  • Ajax Amsterdam - Apoel Nikosia (0:0)
  • Slavia Prag - CFR Cluj (1:0)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen