Nachholspiel gegen den 1. FC Köln : Acht Tore in Duisburg – Tragischer Notfall nach dem Spiel

Lukas Fröde bejubelt hier seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1.
Lukas Fröde bejubelt hier seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1.

Im Nachholspiel zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln geht es hin und her. Der Tabellenletzte beweist Moral.

von
10. April 2019, 20:43 Uhr

Duisburg | Kevin Wolze hat dem MSV Duisburg immerhin einen Punkt um im Kampf um den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga gesichert und den 1. FC Köln um eine Vorentscheidung im Aufstiegskampf gebracht. Der Abwehrspieler rettete seinem Team am Mittwochabend im Nachholspiel mit dem Freistoßtreffer in der 81. Minute das 4:4 (2:1) gegen den Tabellenführer, der am nächsten Montag im Schlagerspiel auf den Hamburger SV trifft und sechs Runden vor Saisonschluss zehn Punkte Vorsprung auf den Dritten hat.

Terodde für Modeste

Die Duisburger schoben sich bei vier Punkten Rückstand auf den Relegationsrang auf Platz 17 vor. Vor 25 675 Zuschauern in der Duisburger Arena trafen zuvor Jhon Cordoba (24./53.), Louis Schaub (47.) und Simon Terodde 54.) für Köln, Moritz Stoppelkamp (2./71.) und Lukas Fröde (29.) für Duisburg FC-Coach Markus Anfang stellte sein Team in der englischen Woche auf drei Positionen um. So kam im Angriff Torjäger Simon Terodde für Anthony Modeste zum Zug. Kalt erwischt wurden die Kölner in der 15 Minuten später gestarteten Partie allerdings in der Abwehr. Nach 108 Sekunden traf Stoppelkamp per Direktabnahme nach Vorarbeit von Fabian Schnellhardt zum 1:0 für die Gastgeber.

Köln mit drei Toren in sechs Minuten

Die Duisburger waren gut im Spiel und zeigten sich gut erholt von der 2:4-Heimpleite gegen Ingolstadt. Cauly Oliveira Souza und Stanislav Iljutcenko hatten weitere Möglichkeiten für die Gastgeber. Doch die Kölner nutzten ihren ersten guten Angriff und kamen durch Cordoba zum Ausgleich. Nur fünf Minuten später gelang Fröde der erneute Führungstreffer für den MSV.

Mit drei Toren binnen sechs Minuten drehte der Tabellenführer die Partie. Zunächst traf Schaub zum Ausgleich, dann gelang Cordoba, der seinen 16. Saisontreffer erzielte, per Kopf das 3:2 und kurz darauf erzielte Terodde seinen 28. Saisontreffer zum 4:2. Stoppelkamp schaffte noch einmal den Anschlusstreffer und Wolze gelang mit einem Freistoß der viel umjubelte Ausgleich.

Nach dem Spiel gab es Verwirrung in der Mixed-Zone. Beide Mannschaften standen nicht für Interviews zur Verfügung. Zunächst herrschte Unklarheit über die Gründe, ehe die jeweiligen Pressesprecher der beiden Clubs darüber informierten, dass es im direkten Umfeld des 1. FC Köln zu einem tragischen Notfall gekommen sei und die Mannschaften daher auf Interviews verzichten. Auch die Pressekonferenz mit den beiden Trainern fiel aus. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung betraf der Notfall das engere Umfeld von Köln-Trainer Markus Anfang.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

MSV-Pressesprecher Martin Haltermann (l.) begleitete Köln-Trainer Markus Anfang nach dem Spiel vom Platz. Foto: imago/Revierfoto
imago images / Revierfoto
MSV-Pressesprecher Martin Haltermann (l.) begleitete Köln-Trainer Markus Anfang nach dem Spiel vom Platz. Foto: imago/Revierfoto
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen