Wegen Lärmschutz : Darf der SC Freiburg seine Heimspiele künftig nicht mehr abends austragen?

Der SC Freiburg und sein Trainer Christian Streich werden voraussichtlich keine Heimspiele im neuen Stadion unter Flutlicht haben.
Der SC Freiburg und sein Trainer Christian Streich werden voraussichtlich keine Heimspiele im neuen Stadion unter Flutlicht haben.

Stand jetzt darf Freiburg in der kommenden Saison zudem am Sonntag zwischen 13 und 15 Uhr keine Heimspiele austragen.

von
23. Oktober 2019, 17:23 Uhr

Freiburg | Der SC Freiburg darf in seinem neuen Stadion laut eines Beschlusses des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg aus Lärmschutzgründen keine Spiele nach 20 Uhr austragen. Zudem untersagte der VGH die Nutzung der sich derzeit im Bau befindlichen Fußball-Arena an Sonntagen zwischen 13 und 15 Uhr.

Anwohner mit Klagen

Betroffen davon sind vier der derzeit gültigen Anstoßzeiten an Spieltagen der Fußball-Bundesliga (Freitag 20.30 Uhr, Samstag 18.30 Uhr, Sonntag 13.30 Uhr, Montag 20.30 Uhr). Mehrere Anwohner hatten nach der Baugenehmigung für das neue Stadion des SCF geklagt und waren am Verwaltungsgericht Freiburg damit gescheitert. Der VGH gab den Beschwerden nun teilweise statt. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. Im Hauptsacheverfahren kann das Gericht noch zu einer anderen Einschätzung kommen.

DFL nimmt Rücksicht

Mit einer ähnlichen Ausgangslage ging der SC Paderborn in die aktuelle Saison. Auch der SC Paderborn darf keine späten Abendspiele zu Hause austragen. Die DFL nimmt darauf Rücksicht: Der Bundesliga-Aufsteiger bekommt so keine Freitagabend-Heimspiele (20.30 Uhr) zugeteilt. Ein ähnliches Modell ist für Freiburg vorstellbar. Die Anstoßzeiten am Samstag um 15.30 und Sonntag 15.30 Uhr und 18 Uhr werden weiterhin möglich sein in der neuen Freiburger Fußball-Arena.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen