Nach Barca-Wechsel : Warum Kevin Prince Boateng Geld an einen Fan überweist

Kevin Prince Boateng kam der Aufforderung eines Fans nach und überwies Geld.
Kevin Prince Boateng kam der Aufforderung eines Fans nach und überwies Geld.

Der Wechsel zu Barcelona erwies sich für einen Fan als Nachteil. Boateng tröstete ihn daraufhin – mit Geld.

von
11. Februar 2019, 12:15 Uhr

Barcelona | Was als Scherz begann, ist für einen Fan von Fußballstar Kevin Prince Boateng überraschend zu freudiger Realität geworden: Der Mann wurde von seinem großen Idol nach einer Anfrage auf Instagram tatsächlich mit Geld entschädigt. "Er ist ein echter Gentleman und hat sein Wort gehalten", kommentierte der Fan begeistert die Geste Boatengs. Was war passiert?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Mann namens Renato, der in dem sozialen Netzwerk unter dem Namen "Godsavethekingborn" aktiv ist, hatte den Mittelfeldspieler im italienischen Online-Spiel "Fantacalcio" für seine Mannschaft eingekauft. Dann aber wurde im Januar der Wechsel Boatengs vom italienischen Erstligisten Sassuolo Calcio zum FC Barcelona bekannt – und der Deal für den Fan damit hinfällig, wie die spanische Zeitung "Marca" berichtete.

Lesen Sie auch: Die besten Tweets zum 21. Spieltag

Der schrieb daraufhin prompt "@princeboateng" auf Instagram an und beschwerte sich, wohl eher im Spaß: "Du solltest mich entschädigen, was mache ich denn jetzt? Soll ich Dir meine Kontonummer schicken?" Boateng zögerte nicht lange und schrieb zurück: "Schick sie mir!", und kurz darauf: "Ciao Renato, das Geld ist überwiesen. Eine dicke Umarmung". Renato konnte es kaum fassen: "Das gibt es doch nicht! Ich glaube, ich werde ohnmächtig!"

Summe wird gespendet

Wie viel Geld der Deutsch-Ghanaer dem Fan schickte, ist nicht bekannt. Der jedoch versprach, die gesamte Summe für wohltätige Zwecke zu spenden. "Grazie Prince, ich hoffe, Dich bald persönlich zu treffen. Ein Foto mit Dir wäre ein Traum", postete er. Ob und wann die Begegnung zustande kommt, war aber unklar.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen