Rückkehr nach Paris : "Kein Vertrauen" – Ancelotti tritt gegen den FC Bayern nach

Carlo Ancelotti ist seit Saisonbeginn Trainer beim SSC Neapel. Foto: imago/ZUMA Press
Carlo Ancelotti ist seit Saisonbeginn Trainer beim SSC Neapel. Foto: imago/ZUMA Press

Paris bedeutete das Ende für Carlo Ancelotti beim FC Bayern. Jetzt kehrt der Italiener in die Stadt der Liebe zurück.

von
24. Oktober 2018, 13:07 Uhr

Paris | Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti hat sich über mangelnde Unterstützung bei seinem ehemaligen Verein beklagt. In München habe er "das Vertrauen von vier, fünf Spielern gehabt", sagte der jetzige Trainer des SSC Neapel am Vorabend des Champions-League-Spiels gegen Paris Saint-Germain am Mittwoch (hier im Video). "Ich komme hier an und fühle nicht nur das Vertrauen der Mannschaft sondern der ganzen Umgebung. Meine Stimmung hat sich komplett geändert." Der FC Bayern habe immer noch die gleichen Probleme wie vor einem Jahr, "wie ich höre".

Ancelottis doppelte Rückkehr nach Paris

Seit 2018 trainiert Ancelotti Neapel. Der Club steht in der Serie A derzeit auf Platz zwei und trifft am Mittwoch in der Champions League auf eben jenes Paris St. Germain. Es ist also die Rückkehr des italienischen Trainers an jenen Ort, an dem er in der vergangenen Saison mit dem FC Bayern eine 0:3-Klatsche kassierte. Kurz darauf wurde Ancelotti beim Rekordmeister entlassen. Zwischen 2011 und 2013 arbeitete Ancelotti als Trainer in der französischen Hauptstadt.

Jose Mourinho steht im Stau und verliert – Torfestival bei Hoffenheim-Remis

In Italien hat Ancelotti mit dem SSC Neapel einen guten Start erwischt, liegt dennoch nach neun Spieltagen vier Punkte hinter Tabellenführer Juventus Turin. In der Champions League führt Napoli die Gruppe C nach zwei Spieltagen vor dem FC Liverpool und Paris St. Germain an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen