Liverpool-Trainer mit klarer Meinung : Klopp zur Erdogan-Affäre: "Wir messen mit zweierlei Maß"

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ergreift in der Erdogan-Debatte Partei für die Spieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Foto: imago/ZUMA Press
Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ergreift in der Erdogan-Debatte Partei für die Spieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Foto: imago/ZUMA Press

Für Jürgen Klopp werden Mesut Özil und Ilkay Gündogan nicht fair behandelt - "das stört mich richtig", sagt der Coach.

svz.de von
12. August 2018, 13:20 Uhr

Liverpool | Jürgen Klopp hat sich in der Erdogan-Affäre um Mesut Özil und Ilkay Gündogan weitgehend hinter die Fußball-Nationalspieler gestellt. "Ich denke, wir sind uns alle einig, dass das Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan eine äußerst unglückliche Aktion war. Aber was mich richtig stört, ist, dass wir tatsächlich mit zweierlei Maß messen", monierte der Coach des englischen Top-Clubs FC Liverpool in einem Interview der "Welt am Sonntag".

"Wir entscheiden, wer schlimm ist und wer nicht. Lothar Matthäus trifft sich mit Wladimir Putin, und wir respektieren das. Aber Mesut Özil und Ilkay Gündogan treffen sich mit Erdogan, und wir akzeptieren es nicht", erklärte der 51-Jährige seinen Standpunkt. An dem Tag, an dem das Foto entstanden sei, hätten sich auch englische Politiker und die Queen mit Erdogan getroffen. Klopp: "Auch davon gibt es Fotos. Mir ist aber nicht bekannt, dass es da Rücktrittsforderungen gab." Özil ist ihnen inzwischen nachgekommen und ist kein DFB-Spieler mehr.

"Die Orange wird ausgepresst": Klopp kritisiert Fifa und Medien

Der türkische Staatschef sei "schlau", meinte Klopp. "Er gibt vielen Türken das Gefühl, die Türkei in die richtige Richtung zu führen. Auch sehr viele Türken in Deutschland denken so. Da dürfen wir doch nicht alles allein an Mesut und Ilkay festmachen", forderte Klopp.

Er stellt außerdem in Frage, ob das Spieler-Duo überhaupt die Chance gebabt habe, sich wie oftmals gefordert, von Erdogan zu distanzieren. "Tatsächlich haben wir ihnen keine Möglichkeit gelassen, das Richtige zu tun. Sie konnten sich nicht hinstellen und sagen: 'Sorry, der Erdogan hat uns aufs Glatteis geführt.'" Gerade auch mit Blick auf ihre Verwandten in der Türkei sei dies für beide unmöglich gewesen. "Die Familie ist für sie sehr wichtig. Hätten sie ihre Onkel und Tanten, die in der Türkei mit Erdogan leben, ignorieren sollen?"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen