Erster Infizierter in der 2. Bundesliga : Hannover-96-Spieler positiv auf Coronavirus getestet

Timo Bernd Hübers stand am vergangenen Spieltag beim Auswärtssieg in Nürnberg noch für Hannover 96 auf dem Platz.
Timo Bernd Hübers stand am vergangenen Spieltag beim Auswärtssieg in Nürnberg noch für Hannover 96 auf dem Platz.

Der Zweitligist Hannover 96 hat bestätigt, dass sich Timo Hübers bereits in häuslicher Quarantäne befindet.

von
11. März 2020, 13:19 Uhr

Hannover | Mit Timo Hübers von Hannover 96 ist der erste deutsche Fußballprofi positiv auf das Coronavirus getestet worden.

"Es wird davon ausgegangen, dass Hübers sich am Samstagabend bei einer Veranstaltung in Hildesheim infizierte", teilte der Zweitligist am Mittwoch mit. Da der 23-Jährige jedoch seit der Ansteckung, "die exakt eingrenzbar ist", keinen Kontakt zu seinen Teamkollegen gehabt habe, "ist nicht davon auszugehen, dass sich Mitspieler bei ihm infiziert haben". Trotzdem werden nun der gesamte Kader sowie das Trainerteam und die Mitarbeiter vorsorglich auf das Virus getestet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Timo hat sich absolut vorbildlich verhalten", erklärte der Sportliche Leiter Gerhard Zuber. "Er selbst zeigt bis jetzt keinerlei Symptome. Als er davor erfuhr, dass eine Person, die mit ihm auf der Veranstaltung gewesen war, positiv getestet wurde, meldete er sich direkt beim Arzt und begab sich provisorisch in häusliche Quarantäne."

Die restliche Mannschaft wird sich jedoch auf das anstehende Heimspiel gegen Dynamo Dresden am Sonntag (13.30 Uhr) vorbereiten, das vor leeren Rängen ausgetragen wird. Das hatte 96 kurz zuvor bekanntgegeben, nachdem das Land Niedersachsen sämtliche Veranstaltungen ab 1000 Besuchern landesweit untersagt hatte

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen