Juristischer Ärger : Handy am Steuer? Bundesliga-Star will Bußgeld nicht zahlen

Wer mit dem Handy während der Fahrt agiert, gefährdet nicht nur sich sondern auch den restlichen Straßenverkehr.
Wer mit dem Handy während der Fahrt agiert, gefährdet nicht nur sich sondern auch den restlichen Straßenverkehr.

Derzeit muss sich ein Bundesliga-Stürmer wegen einer mutmaßlichen Verkehrssünde vor Gericht verantworten.

von
08. Mai 2019, 16:51 Uhr

Reutlingen | Jetzt hat Mario Gomez auch noch juristischen Ärger: Der Stürmer des abstiegsgefährdeten VfB Stuttgart ist am Mittwoch nicht zu einer Verhandlung des Amtsgerichts Reutlingen erschienen. Gomez soll mit 14 Stundenkilometern zu viel und Handy in der Hand auf der Bundesstraße 27 bei Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen) geblitzt worden sein. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Weiterlesen: Gomez, Badstuber und Co.: Chance oder Abschied auf Raten?

Es geht um 110 Euro und Punkt in Flensburg

Gomez hätte laut Gericht ein Bußgeld von 110 Euro zahlen sollen. Ihm droht außerdem ein Punkt im Flensburger Verkehrssünderregister. Der Profi hatte Einspruch eingelegt, den das Gericht verwarf, wie Direktor Friederich Haberstroh mitteilte. Das Bild der Radarfalle zeige nicht Mario Gomez, sagte sein Anwalt Achim Bächle am Mittwoch. Weil der Stürmer dem Gerichtstermin fernblieb, kam es gar nicht erst zu einer Überprüfung.

Bächle zufolge war Gomez beim Training seines Vereins nicht abkömmlich. Beim Tabellendrittletzten der Fußball-Bundesliga sei derzeit "Land unter". Der Verteidiger will mit seinem Klienten nun überlegen, Rechtsbeschwerde einzulegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen