Zweiter Mbappé-Triumph? : Golden Boy 2018: Deutsche Talente sucht man vergeblich

Kylian Mbappé freute sich mit Frankreich im Juli über den WM-Titel. Schon im vergangenen Jahr gewann er die Auszeichnung des 'Golden Boy', gilt auch 2018 als Favorit. Foto: imago/ULMER Pressebildagentur
Kylian Mbappé freute sich mit Frankreich im Juli über den WM-Titel. Schon im vergangenen Jahr gewann er die Auszeichnung des "Golden Boy", gilt auch 2018 als Favorit. Foto: imago/ULMER Pressebildagentur

Einst war Deutschland ein Hort für große Fußball-Talente – ist diese Zeit vorbei?

svz.de von
06. Oktober 2018, 08:47 Uhr

Hamburg | Einst ins Leben gerufen von der italienischen Sportzeitung "Tuttosport" verleihen Sportjournalisten führender internationaler Medien seit 2003 den "Golden Boy"-Award an junge Fußball-Talente. Die Kriterien: Die Spieler dürfen maximal 20 Jahre alt sein und müssen in einer europäischen Liga spielen. Gewertet werden die Leistungen eines kompletten Kalenderjahres, was in den meisten Ländern zwei halben Spielzeiten entspricht.

Bundesliga-Quintett nominiert

Aus der Bundesliga sind auf der 40er-Shortlist immerhin fünf Spieler dabei: Christian Pulisic, Achraf Hakimi (beide Dortmund), die Leipziger Dayot Upamecano und Marcelo Saracchi sowie der Wolfsburger Josip Brekalo. Einen deutschen Spieler sucht man in dieser Auswahl jedoch vergebens. Selbst Leverkusens Shootingstar und Neu-Nationalspieler Kai Havertz schafften es nicht auf die Nominiertenliste. Unverständlich ist auch das Fehlen von Jadon Sancho. Der Dortmunder spielt aktuell eine starke Saison bei den Schwarz-Gelben und wurde jüngst zum ersten Mal in die englische Nationalmannschaft berufen.

Steht der Sieger bereits fest?

Der Sieger steht aller Wahrscheinlichkeit auch schon fest, denn Frankreichs Shooting-Star Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain holte im Juli den Weltmeistertitel mit der "Équipe Tricolore" und spielt in Klub und Nationalelf bereits eine tragende Rolle. Im Team von Trainer Thomas Tuchel gehört er neben den Superstars Neymar und Edinson Cavani zu den wichtigsten Offensiv-Säulen.

Mbappé könnte als erster Spieler die Golden-Boy-Auszeichnung zum zweiten Mal in Folge gewinnen. Einziger deutscher Sieger des Awards war 2011 ein gewisser Mario Götze. Die erste Auszeichnung ging 2003 an den ehemaligen Hamburger Rafael van der Vaart.

Ein Überblick der 2018 nominierten Youngster im Folgenden:

Christian Pulisic (B. Dortmund)

Einer von fünf Nominierten aus der Bundesliga: Dortmunds Christian Pulisic. Foto: imago/DeFodi
Alex Gottschalk/DeFodi.eu
Einer von fünf Nominierten aus der Bundesliga: Dortmunds Christian Pulisic. Foto: imago/DeFodi


Trent Alexander-Arnold (FC Liverpool)

Stammspieler beim FC Liverpool: Trent Alexander-Arnold. Foto: imago/Insidefoto
Insidefoto
Stammspieler beim FC Liverpool: Trent Alexander-Arnold. Foto: imago/Insidefoto


Justin Kluivert (AS Rom)

Schoss unter der Woche sein erstes Tor in der Champions League für die AS Roma: Der Niederländer Justin Kluivert. Foto: imago/LaPresse
Luciano Rossi/AS Roma/LaPresseL
Schoss unter der Woche sein erstes Tor in der Champions League für die AS Roma: Der Niederländer Justin Kluivert. Foto: imago/LaPresse


Matthijs De Ligt (Ajax Amsterdam)

Bereits Kapitän von Ajax Amsterdam: Der Niederländer Matthijs de Ligt, hier im Duell mit Bayerns Robert Lewandowski. Foto: imago/ULMER Pressebildagentur
ULMER
Bereits Kapitän von Ajax Amsterdam: Der Niederländer Matthijs de Ligt, hier im Duell mit Bayerns Robert Lewandowski. Foto: imago/ULMER Pressebildagentur


Phil Foden (Manchester City)

Der Engländer Phil Foden kommt beim Starensemble von Manchester City immer besser in Fahrt. Foto: imago/PA Images
Nigel French
Der Engländer Phil Foden kommt beim Starensemble von Manchester City immer besser in Fahrt. Foto: imago/PA Images


Josip Brekalo (VfL Wolfsburg)

Mittlerweile Stammkraft beim VfL Wolfsburg: Der Kroate Josip Brekalo. Foto: imago/regios24
Darius Simka
Mittlerweile Stammkraft beim VfL Wolfsburg: Der Kroate Josip Brekalo. Foto: imago/regios24


Timothy Weah (Paris St. Germain)

Tritt in die Fußstapfen seines berühmten Vaters bei Paris St. Germain: Der US-Amerikaner Timothy Weah. Foto: imago/IP3press
Aurelien Morissard
Tritt in die Fußstapfen seines berühmten Vaters bei Paris St. Germain: Der US-Amerikaner Timothy Weah. Foto: imago/IP3press


Die weiteren Nominierten:

Kylian Mbappe (PSG), Kelvin Amian (FC Toulouse) , Houssem Aouar (Olympique Lyon), Musa Barrow (Atalanta Bergamo), Justin Bijlow (Feyenoord Rotterdam), Patrick Cutrone (AC Milan), Dani Olmo (Dinamo Zagreb), Tom Davies (FC Everton), Moussa Diaby (PSG), Diogo Dalot (Manchester United), Ritsu Doan (FC Groningen), Eder Militao (FC Porto), Odsonne Edouard (Celtic Glasgow), Evander da Silva Ferreira (Midtjylland), Joao Felix (Benfica Lissabon), Joao Filipe (Benfica Lissabon), Jovane Cabral (Sporting Lissabon), Dejan Joveljic (Roter Stern Belgrad), Boubacar Kamara (Olympique Marseille), Moise Kean (Juventus Turin), Jules Keita (Djion), Alban Lafont (Florenz), Manu Garcia (Toulouse), Pietro Pellegri (AS Monaco), Marcelo Saracchi (RB Leipzig), Ismaila Sarr (Stade Rennes), Moussa Wague (FC Barcelona), Nicolo Zaniolo (AS Roma), Achraf Hakimi (Borussia Dortmund), Amadou Haidara (Red Bull Salzburg), Vinicius Junior (Real Madrid)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen