Sportpsychologischer Experte im Interview : Gewalt gegen Schiedsrichter: Sinkt im Amateurfußball die Hemmschwelle?

von 31. März 2020, 12:53 Uhr

svz+ Logo
Verbale und körperliche Übergriffe gegen Schiedsrichter im Amateurfußball sorgten in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder für Schlagzeilen.
Verbale und körperliche Übergriffe gegen Schiedsrichter im Amateurfußball sorgten in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder für Schlagzeilen.

Ein Experte spricht über mögliche Gründe für eine vermeintlich sinkende Hemmschwelle auf Amateurfußballplätzen.

Hamburg | Verbale und körperliche Übergriffe gegen Schiedsrichter im Amateurfußball sorgten in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder für Schlagzeilen. Wie der DFB mitteilte, kam es in der abgelaufenen Saison 2018/2019 zu insgesamt 2906 Angriffen auf Unparteiische in den "unteren" Klassen. In der Spielzeit davor waren es 2866. Laut Verband mussten nur ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite