Nach Spielende kochten die Emotionen beim Derby zwischen Galatasaray Istanbul und Fenerbahce Istranbul über. Insgesamt verteilte der Schiedsrichter nach einer Rüdelbildung drei Rote Karte.
Nach Spielende kochten die Emotionen beim Derby zwischen Galatasaray Istanbul und Fenerbahce Istranbul über. Insgesamt verteilte der Schiedsrichter nach einer Rüdelbildung drei Rote Karte.

Istanbuler Derby : Galatasaray gegen Fenerbahce: Drei Platzverweise nach Spielende

Es war ein denkwürdiger Freitag in der türkischen Liga. In zwei Partien zeigten die Schiedsrichter sechs Platzverweise.

von
03. November 2018, 14:50 Uhr

Istanbul | Sechs Platzverweise bei zwei Spielen innerhalb von zweieinhalb Stunden haben am Freitagabend auf Fußballplätzen in der Türkei für Aufsehen gesorgt. Beim hitzigen Istanbuler Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce (2:2) in der Süper Lig zeigte der Schiedsrichter nach dem Schlusspfiff gleich dreimal Rot: gegen den Brasilianer Jailson und dessen Fener-Teamkollegen Roberto Soldado sowie gegen Papa Ndiaye von Schalkes Champions-League- Gruppengegner Galatasaray.

Auch interessant: Königliche Krise und Mourinhos Magerkost: Das sind Europas Fehlstarter

Jagdszenen beim Istanbul-Derby

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Auslöser der Jagdszenen in der Türk-Telekom-Arena war eine Backpfeife des 2:2-Torschützen Jailson gegen den Marokkaner Younes Belhanda von Galatasaray. Danach kam es zu Jagdszenen, Spieler und Betreuer gingen aufeinander los.

Auch in Izmir drei Platzverweise

Turbulent war es zuvor in Izmir. Gleich dreimal Gelb-Rot innerhalb von 21 Minuten zeigte der Referee beim Spiel der zweitklassen 1. Lig zwischen Altinordu und Elazigspor (3:2). Die Gäste mussten von der 79. Minute an mit acht Feldspielern auskommen - und kassierten trotz Halbzeit-Führung in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch das entscheidende Gegentor.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen