5000 US-Dollar aus dem Helikopter : In Halbzeitpause: Las-Vegas-Klubchef lässt Geld regnen

Insgesamt 5000 US-Dollar flogen aus dem Helikopter.
Insgesamt 5000 US-Dollar flogen aus dem Helikopter.

Beim Fußballklub Las Vegas Lights bleiben die Fans aus. Das soll sich ändern, sodass der Clubchef Geld regnen lässt.

von
12. September 2018, 10:10 Uhr

Wie lockt man Fans ins Stadion? In erster Linie durch erfolgreichen Fußball. Wenn dieser ausbleibt, müssen andere Mittel und Wege herangezogen werden. Das dachte sich auch Brett Lashbrook. Der Vereinspräsident von den Las Vegas Lights ließ in der Halbzeitpause im Spiel gegen die zweite Mannschaft der LA Galaxy Geld regnen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Las Vegas | An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Aus einem Helikopter heraus schmiss Lashbrook insgesamt 5000 US-Dollar in Richtung Rasen.. Die ein-, zwei-, fünf-, zehn-, 20- und 100-Dollar-Noten flogen in den Innenraum der Fußballarena. 200 ausgewählte Fans tummelten sich auf Höhe des Mittelkreises und nahmen den Geldregen in Empfang.

Lesen Sie auch: Fußballspieler zeigen Hitlergruß – Staatsschutz ermittelt

"Die Leute werden darüber reden, wie verrückt wir außerhalb des Feldes sind – und wir sind stolz darauf", erzählte Lashbrook dem Magazin "Las Vegas Review". Verletzte habe es beim Kampf um die Geldscheine nicht gegeben. Aus sportlicher Sicht war es dennoch wieder ein schwarzer Tag für die Las Vegas Lights, die seit einem Jahr existieren. Das Spiel ging mit 1:2 verloren, die Mannschaft steht auf dem 14. Platz der 2. nordamerikanischen Liga.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen