Englands Ex-Nationaltrainer : Früherer Fußballprofi Glenn Hoddle kollabiert im TV-Studio

Früher auf dem Rasen, nun im TV-Studio: Glenn Hoddle bei einer Gala 2015.
Früher auf dem Rasen, nun im TV-Studio: Glenn Hoddle bei einer Gala 2015.

Die englische Fußballwelt sorgt sich um eine ihrer Ikonen: Glenn Hoddle, ehemaliger Nationaltrainer, ist schwer krank.

von
27. Oktober 2018, 17:06 Uhr

London | Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Glenn Hoddle ist an seinem 61. Geburtstag in einem TV-Studio kollabiert und in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Wie mehrere britische Medien und Kollegen des ehemaligen Englandtrainers berichteten, brach Hoddle am Samstag vor der Ausstrahlung der Fußballshow "BT Score" in den Räumen des Senders BT Sport zusammen. Die Sendung, in der Hoddle als Experte auftreten sollte, wurde daraufhin abgesagt.

Details über den Zustand des früheren Tottenham-Profis wurden zunächst nicht bekannt. Jake Humphrey, Moderator von "BT Score" schrieb bei Twitter, Hoddle sei "ernsthaft erkrankt". Humphrey schrieb weiter: "Wir sind alle bei dir, Glenn, und senden Liebe und Stärke."

Auch BT-Moderator Gary Lineker äußerte sich sehr besorgt und twitterte: "Komm schon, Glenn."

Glenn Hoddle spielte von 1979 bis 1988 in der englischen Nationalmannschaft und wurde später Trainer des FC Chelsea sowie Nationaltrainer. Diesen Job verlor er 1999 wieder, nachdem er mit abfälligen Äußerungen über Behinderte einen Skandal ausgelöst hatte. Hoddle gab seinen "schweren Fehler" zu, nachdem er gesagt hatte, Behinderte gebe es, um für Sünden aus vergangenen Leben zu büßen.

Glenn Hoddle am 2. Februar 1999, nach seiner Entlassung als Nationaltrainer wegen abwertender Äußerungen über Behinderte. Foto: Tony Harris/dpa
Tony Harris/dpa
Glenn Hoddle am 2. Februar 1999, nach seiner Entlassung als Nationaltrainer wegen abwertender Äußerungen über Behinderte. Foto: Tony Harris/dpa

2006 beendete er seine Trainerkarriere. Derzeit ist er als Fußballexperte bei den Sendern BT Sport und ITV Sport engagiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen