Frauen-Fußball-WM : Machbarer Gegner – DFB-Team vermeidet Brasilien im Achtelfinale

Die deutschen Fußball-Frauen siegten am Samstag bei der WM im Achtelfinale mit 3:0 gegen Nigeria.
Die deutschen Fußball-Frauen siegten am Samstag bei der WM im Achtelfinale mit 3:0 gegen Nigeria.

Für die deutschen Fußball-Frauen geht im Achtelfinale weiter. Gegen den kommenden Gegner ist die Bilanz makellos.

von
21. Juni 2019, 06:57 Uhr

Le Havre/Rennes | Das lange Warten auf den nächsten Gegner hat endlich ein Ende. Am Donnerstagabend fanden die letzten Vorrundenspiele der Gruppen E und F statt und nun stehen alle Teilnehmer der Achtelfinales bei der Frauen-Fußball-WM in Frankreich fest.

Die deutsche Nationalmannschaft trifft dann im Achtelfinale am Samstag (17.30 Uhr/ZDF und DAZN) auf Nigeria. "Wir wissen, dass Nigeria ein starkes Team ist. Das haben sie in der Gruppenphase bewiesen", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. "Wir wissen, dass da ein Brocken auf uns zukommt. Aber wir wollen auf uns gucken, wollen den nächsten Schritt machen."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Makellose Bilanz gegen Nigeria

Die Auslosung für das DFB-Team scheint günstig zu sein. Gegen Nigeria spielte die Deutschen bislang sieben Mal und bei allen Begegnungen gingen sie als Sieger vom Platz. Das letzte Aufeinandertreffen liegt allerdings schon ein wenig zurück. Bei der 2011 in Deutschland war Nigeria Gruppengegner des Gastgebers. Simone Laudehr erzielte damals in Frankfurt den einzigen Treffer beim 1:0-Sieg. Nigeria wurde in der Gruppe A Dritter. Im ersten Spiel verloren die Afrikanerinnen gegen Norwegen (0:3), siegten dann gegen Südkorea (2:0), ehe es im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich ein achtbares 0:1 gab.

Zum Thema: Diese Szene sorgt bei der Frauenfußball-WM für Wut und Diskussionen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Schweden möglicher Gegner im Viertelfinale

Die deutsche Mannschaft könnte bei einem Sieg gegen Nigeria im Viertelfinale dann entweder auf Schweden oder Kanada treffen. Im Halbfinale wäre dann ein Duell gegen den amtierenden Europameister Niederlande möglich. Dem Topfavoriten USA und auch dem Gastgeber Frankreich gegen die Deutschen bis zum Finale auf jeden Fall aus dem Weg. Interessant werden könnte ein Viertelfinale zwischen den USA und Frankreich. Die Französinnen müssen im Achtelfinale aber erstmal Brasilien aus dem Weg räumen.

Topfavorit USA besiegt auch Schweden souverän

Die USA sicherten sich mit einem 2:0 (1:0)-Sieg in Le Havre gegen Schweden den Sieg in der Gruppe F und holten die maximale Punktzahl von neun Zählern. Lindsey Horan brachte das US-Team von Trainerin Jill Ellis schon in der 3. Spielminute in Führung, ehe Jonna Andersson (50.) ein Eigentor unterlief. Damit kann die deutsche Mannschaft im Fall eines Weiterkommens frühestens im Finale auf Titelverteidiger USA treffen.

Der Ausgang der andere Partie zwischen Thailand und Chile entschied letztlich über den nächsten deutschen Gegner. WM-Neuling Chile hätte in Rennes mit mindestens drei Toren Unterschied gewinnen müssen, um den bis dato viertbesten Gruppendritten, Nigeria, noch den letzten Achtelfinalplatz abzujagen.

Chileninnen scheiden aus nach verschossenen Strafstoß

Nach einem Eigentor der thailändischen Torhüterin Waraporn Boonsing (48.) lagen die Südamerikanerinnen auch 1:0 vorn, und nach dem 2:0 von Maria Jose Urrutia (80.) wurde es noch einmal richtig spannend. Vier Minuten vor dem Ende verpasste Chile durch einen verschossenen Strafstoß von Francisca Lara, die nur die Latte traf, den Einzug in die Runde der letzten 16 Teams.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen