Teresa Enke erzählt : Versteckte Depression: Wie ein Irrglaube Robert Enke das Leben kostete

von 06. November 2019, 06:31 Uhr

svz+ Logo
Robert Enkes Suizid bewegte viele Menschen – wie es dazu kam, erzählt nun Teresa Enke. Foto: Witters/Tim Groothuis
Robert Enkes Suizid bewegte viele Menschen – wie es dazu kam, erzählt nun Teresa Enke. Foto: Witters/Tim Groothuis

Der Fußballnationalspieler Robert Enke hat sich vor zehn Jahren das Leben genommen. Ein Film gibt neue, intime Einblicke in sein Leben – und seine Depression. Seine Witwe Teresa Enke und Wegbegleiter erzählen, wie es zum Suizid kommen konnte.

Hannover | Es fällt ihr nicht leicht, aber sie hat den Weg bewusst gewählt. Teresa Enke ist wieder zurück in Hannover, lebt wieder hier, geht durch die Straßen, durch die sie früher mit ihrem Mann Robert gegangen ist. „Hier sagt sie, hat er am liebsten gesessen.“ Sie setzt sich kurz auf die Bank neben den Mann, der dort noch immer verweilt. Den „Sidewal...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite