Umfrage : Fast die Hälfte der Deutschen gegen Austragung von Bundesliga-Spielen

Leverkusens Kai Havertz führte Bayer mit seinem Tor am Freitagabend zum Sieg in Freiburg und zurück auf einen Champions-League-Platz.
Leverkusens Kai Havertz führte Bayer mit seinem Tor am Freitagabend zum Sieg in Freiburg und zurück auf einen Champions-League-Platz.

Das geht aus einer Umfrage der Meinungsforscher von YouGov Deutschland hervor.

von
30. Mai 2020, 09:01 Uhr

Berlin | Einer Umfrage zufolge finden 47 Prozent der Befragten die Wiederaufnahme des Spielbetriebs falsch. Lediglich 29 Prozent befürworten den Neustart. 24 Prozent der Befragten waren unschlüssig oder machten keine Angabe.Als erste große internationale Sportliga hat die Bundesliga am 16. Mai den Neustart gewagt.

Mehr zum Thema:

Drei Geister-Spieltage wurden seitdem ausgetragen. Das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) schreibt den Profis unter anderem vor, verschiedene Zugänge zum Spielfeld zu nehmen. Zudem entfällt das obligatorische Händeschütteln. Für mehr Abstand auf den Trainerbänken ist auch gesorgt, es wird nur jeder zweite oder dritte Sitz genutzt.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen