FIFA-Entscheidung : Ibrahimovics Spielerberater Mino Raiola monatelang gesperrt

Mino Raiola (r) mit einem seiner Schützlinge Zlatan Ibrahimovic.
Mino Raiola (r) mit einem seiner Schützlinge Zlatan Ibrahimovic.

Einer der einflussreichsten Spielerberater im Fußball wurde von der FIFA gesperrt.

von
11. Mai 2019, 08:40 Uhr

Zürich | Der Fußball-Weltverband hat den einflussreichen Spielerberater Mino Raiola mit sofortiger Wirkung für drei Monate und seinen Bruder Vincenzo für zwei Monate gesperrt. Das gab die FIFA am Freitagabend bekannt. Sie weitete damit Sperren des italienischen Verbandes räumlich aus. Über die Gründe machten weder FIFA noch FIGC Angaben. Raiola hat sich unter anderem als Berater von Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba einen Namen gemacht. Er berät auch den Amsterdamer Jungstar Mathijs de Ligt, der mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Raiola hatte bereits am Donnerstag per Twitter-Nachricht angekündigt, rechtlich gegen die Entscheidung des italienischen Verbandes vorzugehen: "Diese italienische Verbannung ist keine Überraschung für mich, leider." Er unterstellte eine politische Entscheidung, weil er den Verband für den desaströsen Zustand des italienischen Fußballs kritisiert hatte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen