Eine Bestandsaufnahme : Viel Theater, wenig Hoffnung? Das sind die Baustellen beim FC Bayern

von 05. November 2018, 16:35 Uhr

svz+ Logo
Hängende Köpfe beim FC Bayern, hier Niklas Süle, Leon Goretzka, Franck Ribéry und Rafinha (v.l.). Foto: imago/ActionPictures
Hängende Köpfe beim FC Bayern, hier Niklas Süle, Leon Goretzka, Franck Ribéry und Rafinha (v.l.). Foto: imago/ActionPictures

Der derzeitige dritte Platz in der Bundesliga-Tabelle mutet auf den ersten Blick gar nicht so fatal an. Doch der Schein trügt.

München | Sechs Mal in Folge Deutscher Meister, im Schnitt dabei immer über 16 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten – keine Frage, der FC Bayern war in den vergangenen Jahren der Dominator des deutschen Fußballs. Umso bemerkenswerter ist es, wenn der 28-malige Deutsche Meister mal schwächelt. Die Münchner sind nach zehn Spieltagen der Saison 2018/2019 "nur"...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite