Im Kampf gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad : Ex-Fußballer bei Gefechten getötet

Eine Aufnahme aus der zerstörten syrischen Stadt Douma.
Eine Aufnahme aus der zerstörten syrischen Stadt Douma.

Als einer der ersten Sportler hatte sich Abdel Baset Al-Sarut dem Widerstand gegen Assad angeschlossen. Nun ist er tot.

von
08. Juni 2019, 16:09 Uhr

Damaskus | Ein bekannter syrischer Fußballer, der sich Rebellen gegen Präsident Baschar al-Assad angeschlossen hatte, ist Aktivisten zufolge bei Gefechten getötet worden. Abdel Baset Al-Sarut sei bei Kämpfen in der Provinz Hama schwer verwundet worden, sagte der Sprecher einer Rebellengruppe der Deutschen Presse-Agentur. Der 37-Jährige sei zur ärztlichen Behandlung in die Türkei gebracht worden und dort am Samstag gestorben.

Al-Sarut war einer der ersten Sportler, die sich 2011 dem bewaffneten Widerstand gegen Assad anschlossen. Der Torwart hatte für die Jugend-Nationalmannschaft Syriens gespielt. Bei Demonstrationen gegen die Assad-Regierung in Homs hatte er sich auch als Sänger von Protestliedern einen Namen gemacht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge kamen in vergangenen Jahren auch Al-Saruts Vater sowie vier seiner Brüder ums Leben. Al-Sarut selbst hatte im Lauf des Bürgerkriegs unter anderem als Kommandeur gekämpft und wurde mehrmals verwundet.

Die Kämpfe in Syrien dauerten am Samstag an. Die Al-Kaida-nahe Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) und von der Türkei unterstützte Rebellen kämpften mit der Regierung um Gebiete südlich der Provinz Idlib, der letzten großen Rebellenhochburg im Land. Nach einem Vormarsch der Rebellen verstärkten die Truppen Assads und dessen Verbündeter Russland ihre Luftangriffe, wie die Syrische Beobachtungsstelle berichtete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen