Doch kein Karriereende : Bastian Schweinsteiger verrät, wo er im kommenden Jahr spielt

Bastian Schweinsteiger spielt seit 2017 bei Chicago Fire.
Bastian Schweinsteiger spielt seit 2017 bei Chicago Fire.

Zuletzt war über ein Karriereende des Weltmeisters von 2014 spekuliert worden.

von
28. November 2018, 19:33 Uhr

Chicago | Bastian Schweinsteiger hat verkündet, seine Karriere in der Major League Soccer (MLS) bei seinem aktuellen Verein Chicago Fire fortzusetzen. "Ich freue mich zu verkünden, dass ich 2019 zu Chicago Fire zurückkehren werde", schrieb der 34-Jährige auf Twitter. In einem beigefügten Videoclip sagt der Weltmeister von 2014: "Liebe Chicago Fire-Fans, ich bin sehr glücklich euch mitteilen zu können, dass unsere Reise weitergeht. Ich freue mich darauf, euch alle in Chicago wieder zu sehen."

Der frühere Bayern-Star war 2017 von Manchester United in die USA gewechselt und gehört in Illinois zu den Publikumslieblingen. Nachdem sein Verein die Qualifikation für die Playoffs nicht schaffte und die Saison damit vorzeitig beendet ist, war über die weitere Zukunft des 121-fachen Nationalspielers spekuliert worden. Nun ist klar, dass er seine Karriere noch nicht beenden wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch Chicago Fire verkündete den Verbleib ihres Stars bei Twitter. "Lasst uns eine Trophäe gewinnen. Ich glaube an diesen Club und ich glaube, dass wir Champions sein können. Dies amerikanische Reise war bislang für meine Familie und mich sehr besonders. Ich liebe es, Teil von Chicago Fire zu sein und wir wissen es sehr zu schätzen, wie uns die Stadt mit offenen Armen aufgenommen hat", wird Schweinsteiger zitiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Zehn interessante Fakten über Bastian Schweinsteiger

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen



Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen