Ex-Bremer im Interview : Uli Borowka fühlt sich vom DFB diskriminiert – wegen seiner Alkoholsucht

Spielte von 1980 bis 1996 in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen: Uli Borowka.
Spielte von 1980 bis 1996 in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen: Uli Borowka.

Der ehemalige Werder-Profi Uli Borowka klagt den DFB massiv an und fühlt sich vom Verband um mehrere Ehrungen betrogen.

von
06. Dezember 2019, 08:19 Uhr

Berlin | Ex-Nationalspieler Uli Borowka hat im Interview der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund erhoben. "Ich bin mächtig angefressen. Mir ist zugetragen worden, dass ich schon zwei Mal für eine Ehrung beim ,Walk of Fame‘ des Verbands vorgesehen war. Da werden Pokalhelden in Berlin geehrt", sagte der 57-Jährige der Zeitung.

"Ein Schlag ins Gesicht für mich"

"In den Jurysitzungen soll immer wieder meine Alkoholsucht zur Sprache gekommen sein. Es hieß, einen wie den Borowka könne man doch nicht ernsthaft auszeichnen. Das war wie ein Schlag ins Gesicht für mich. Ich fühle mich vom DFB diskriminiert", fügte die frühere Fußball-Profi von Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen hinzu.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen