Erste Bundesliga : Gladbach profitiert von Dortmunds Patzer

Gladbachs Thorgan Hazard erzielt das 1:0 gegen Nürnberg.
Gladbachs Thorgan Hazard erzielt das 1:0 gegen Nürnberg.

Mönchengladbach rückt näher an Tabellenführer Borussia Dortmund heran. Die Favre-Elf kassiert die erste Saisonpleite.

von
18. Dezember 2018, 23:01 Uhr

Düsseldorf | Borussia Dortmund hat zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison eine Niederlage kassiert. Bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf verlor der Herbstmeister mit 1:2 (0:1). Borussia Mönchengladbach verkürzte den Rückstand auf den Spitzenreiter mit einem Sieg.

Das Team von Trainer Dieter Hecking setzte sich mit 2:0 (0:0) gegen einen schwachen 1. FC Nürnberg durch. Der VfB Stuttgart rutscht nach einer 0:2 (0:2)-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg auf den Relegationsplatz ab. In der Begegnung von Hertha BSC und dem FC Augsburg bleibt es am Ende bei einem 2:2 (2:2). Am Mittwoch spielt der drittplatzierte FC Bayern gegen RB Leipzig und wie die Gladbacher auf sechs Punkte an den BVB heranrücken.

Alcácer kann Dortmunds Niederlage nicht verhindern

Die Dortmunder hatten gegen Fortuna Düsseldorf zwar mehr Ballbesitz, blieben aber erstaunlich einfallslos. Die Tore für die Rheinländer erzielten Dodi Lukebakio (22. Minute) und Abwehrspieler Jean Zimmer (56.). Mit vielen gefährlichen Kontern und guten Offensivaktionen konnten die Hausherren überzeugen. Der eingewechselte Paco Alcácers sorgte mit seinem zwölften Saisontreffer in der 81. Minute noch einmal für Spannung. Trotz der Niederlage bleiben die Dortmunder mit 39 Zählern Spitzenreiter der Tabelle, Düsseldorf hingegen klettert vom Relegationsplatz auf den 15. Rang.

Gladbach stellt Vereinsrekord auf

Borussia Mönchengladbach stellte dank Thorgan Hazard eine Heim-Bestmarke auf. Der von Dortmund und zahlreichen anderen Top-Clubs umworbene Belgier erzielte gegen den Vorletzten 1. FC Nürnberg in der 47. Minute den wichtigen Führungstreffer. Alassane Plea (86.) sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung. Mit dem 2:0-Sieg hat der fünfmalige Meister Gladbach erstmals in seiner Vereinsgeschichte alle Heimspiele in der Hinrunde gewonnen.

Vier Tore in Berlin

Torreich verlief die Partie zwischen Hertha BSC und dem FC Augsburg. Schon in der achten Minute brachte Martin Hinteregger die Augsburger in Führung, doch der Australier Mathew Leckie konnte ausgleichen (28.). Kurz darauf traf Ondrej Duda für die Gäste. Doch erneut hielt die Führung nicht lange an – Ja-Cheol Koo traf in der 39. Minute zum 2:2. In der Tabelle bleiben die Berliner auf dem siebten Rang, Augsburg klettert auf den 13. Platz.

Stuttgart rutscht auf Relegationsrang

Eine starke Chancenverwertung zeigte der VfL Wolfsburg gegen den VfB Stuttgart – und gewann die Partie verdient mit 2:0 (2:0). Erst verwandelte Josuha Guilavogui eine Vorlage von Maximilian Arnold und köpfte zum 1:0 (24.) ein. Dann baute Wout Weghorst die Führung in der 44. Minute aus. Die mit Trauerflor spielenden Stuttgarter rutschen auf den Relegationsplatz ab. Ihr Kapitän Christian Gentner stand am Dienstag auf dem Platz, obwohl sein Vater nach dem Spiel gegen Hertha BSC am vergangenen Samstag im Stadion gestorben war.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen