Zweite Trainerentlassung in 2. Liga : Enttäuschender Saisonstart: FC Ingolstadt trennt sich von Trainer Stefan Leitl

Trainer Stefan Leitl wurde vom FC Ingolstadt beurlaubt. Foto: Armin Weigel/dpa
Trainer Stefan Leitl wurde vom FC Ingolstadt beurlaubt. Foto: Armin Weigel/dpa

Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt hat sich von Trainer Stefan Leitl (41) getrennt.

von
22. September 2018, 10:55 Uhr

Ingolstadt | Der Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt hat einen enttäuschenden Saisonstart hingelegt. Die ambitionierten Ingolstädter stehen mit fünf Punkten aus sechs Spielen auf dem 13. Platz in der 2. Liga. Am Freitagabend verloren die Schanzer das Heimspiel gegen den FC St. Pauli mit 0:1. Die Klubführung reagierte am Tag darauf und trennte sich von Trainer Stefan Leitl (41). Das teilte der Klub am Samstagmorgen mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch Co-Trainer Andre Mijatovic (38) wird den Verein verlassen. Ein Nachfolger soll "zeitnah” präsentiert werden.

Die Trennung sei "das Resultat interner Gespräche der sportlichen Leitung in Abstimmung mit den zuständigen Gremien", hieß es in einer Mitteilung. Leitl hatte die Mannschaft vor einem Jahr übernommen, nachdem er zuvor bereits vier Wochen als Interimstrainer agiert hatte. Mit dem 41-Jährigen wird auch Co-Trainer Andre Mijatovic den FCI verlassen.

Das nächste Pflichtspiel steht am Dienstagabend beim 1. FC Köln an. Mit fünf Punkten aus sechs Spielen steht Ingolstadt in der Tabelle aktuell nur auf Platz 13. Am Freitagabend setzte es im eigenen Stadion gegen den FC St. Pauli eine 0:1-Niederlage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen