Beim Pokalspiel in Drochtersen : Schalke-Fans zeigen Clemens Tönnies die Rote Karte

Schalker Fans halten Plakate mit dem Namen von Tönnies hoch.
Schalker Fans halten Plakate mit dem Namen von Tönnies hoch.

Für die Spieler des FC Schalke 04 war die Aufregung um Tönnies laut Trainer Wagner nur Nebensache. Für die Fans nicht.

von
10. August 2019, 18:42 Uhr

Drochtersen | Zum Thema Clemens Tönnies sagte Schalke Coach David Wagner vor dem Spiel: "Wir hatten das Anfang der Woche relativ kurz thematisiert und uns dann auf das Wesentliche konzentriert – und das ist das Sportliche."

Ein Teil der Schalker Fans nutzte die Pokal-Partie jedoch zum Protest gegen Tönnies. Die Anhänger hielten vor dem Anpfiff im Kehdinger Stadion Banner mit der Aufschrift "Wir zeigen Tönnies die Rote Karte" hoch. Nach dem Anpfiff konzentrierten sich die Anhänger allerdings mehr auf das Anfeuern ihres Bundesliga-Teams.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Tönnies hatte mit seinen als rassistisch kritisierten Aussagen über Afrikaner für Unruhe im Verein gesorgt. Der Unternehmer hatte sich vor dem Ehrenrat des Clubs erklären müssen und lässt sein Amt nun für drei Monate ruhen. Auch diese Entscheidung war im Anschluss heftig kritisiert worden. Am Sonntag lädt der Bundesligist in und vor der heimischen Arena in Gelsenkirchen zum großen "Schalke-Tag".

Rassismus-Skandal

Tönnies hatte in der Vorwoche gesagt, statt im Kampf gegen den Klimawandel die Steuern zu erhöhen, solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren". Für diese Worte hatte sich der 63-Jährige später entschuldigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen